Veronica Ferres über Sucht ihres Mannes »Das hätte auch ganz leicht anders ausgehen können«

Carsten Maschmeyer war süchtig nach Tabletten. Das gefährdete offenbar sogar sein Leben – und die Ehe mit Veronica Ferres.
Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer bei den Women On Top Awards im März 2022 in Düsseldorf

Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer bei den Women On Top Awards im März 2022 in Düsseldorf

Foto: Andreas Rentz / Getty Images

Beinahe hätten Tabletten die Ehe zerstört: Laut Schauspielerin Veronica Ferres ist die Beziehung zu ihrem Mann Carsten Maschmeyer wegen dessen früherer Tablettensucht fast in die Brüche gegangen.

Um sich zu schützen, habe sie damals gesagt: »Wir sind jetzt nicht mehr zusammen als Mann und Frau, aber ich werde wie eine Schwester dich da durchführen.« Das verriet Ferres in dem Talk-Format »Bestbesetzung« mit Johannes B. Kerner beim Telekom-Streamingdienst MagentaTV. Weiter habe sie zu ihrem Mann gesagt: »Und ob wir danach noch eine Chance haben werden, das werden wir dann sehen, wenn es dir wieder gut geht.«

Sie sei damals für Maschmeyers Leben »alleine verantwortlich« gewesen, so Ferres. Das Leben ihres Mannes sei »hochgradig gefährdet« gewesen: »Das hätte auch ganz leicht anders ausgehen können.« Doch wenn Menschen in ihrem Umfeld Probleme hätten, »dann lass ich alles stehen und liegen und bin für die da – und vor allen Dingen bei meinem Lebenspartner«.

Der Finanzunternehmer und die Schauspielerin sind seit 2009 ein Paar, seit 2014 sind sie verheiratet. Beide leben inzwischen in München. Maschmeyer, der auch als Coach in der Vox-Fernsehshow »Die Höhle der Löwen« bekannt ist, machte seine frühere Tablettensucht im vergangenen Jahr öffentlich. Im Winter 2008/2009 habe die Sucht begonnen. Er bezeichnete die Abhängigkeit als »Tiefpunkt« seines Lebens. Ferres sei damals sein »einziger Anker und Lichtblick« gewesen.

ani/dpa