Barack Obama als Weihnachtsmann im Krankenhaus Chefvisite

Mit flauschiger Zipfelmütze und Geschenkesack: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat ein Krankenhaus in Washington besucht. Er brachte Gaben - und einen Rat.

AFP

Der frühere US-Präsident Barack Obama ist wenige Tage vor Heiligabend in die Rolle des Weihnachtsmanns geschlüpft und hat in einem Kinderkrankenhaus Geschenke verteilt. Mit Weihnachtsmann-Mütze auf dem Kopf und Geschenkesack auf dem Rücken besuchte Obama das Krankenhaus Children's National in Washington. Er verteilte Geschenke, nahm kranke Kinder in den Arm und dankte den Ärzten und Krankenschwestern für ihre Arbeit.

"Ich will Ihnen allen danken, ich hatte das Glück, mit wunderbaren Kindern und ihren Familien zu sprechen", sagte der Ex-Präsident in einem vom Krankenhaus veröffentlichten Video. "Als Vater von zwei Töchtern kann ich mir vorstellen, dass es in einer solchen Situation das Wichtigste ist, dass Personal, Ärzte und Krankenschwestern sich um sie kümmern, aufpassen, für sie da sind und ihnen die Hand halten."

Obama sprach mit mehreren jungen Patienten. Auch mit einem 12-Jährigen, der Angst davor hatte, im nächsten Jahr auf eine weiterführende Schule zu gehen. Obama gab dem Jungen laut "Washington Post" einen Rat: "Selbst die coolen Kinder wissen nicht über alles Bescheid."

Fotostrecke

5  Bilder
"Seine natürliche Wärme": Obama besucht Krankenhaus

"Die werden sich noch jahrelang über den Besuch unterhalten", sagte Kurt Newman, der Chef des Krankenhauses, dem Bericht zufolge. Zu dieser Zeit im Jahr sei niemand gerne im Krankenhaus. "Seine natürliche Wärme hat uns allen gutgetan, den Kindern, ihren Eltern und den Mitarbeitern", wird Newman zitiert.

Kaum einer habe von dem Besuch gewusst. Trotzdem habe Obamas Visite schnell die Runde in dem Krankenhaus gemacht, hieß es in dem Artikel der "Post". Am Ausgang sei er von einer jubelnden Menschenmenge empfangen worden. Sie klatschten und sangen "We Wish You a Merry Christmas" , wie ein Video der Zeitung zeigt.

Der 44. US-Präsident lebt zusammen mit seiner Frau Michelle weiter in Washington. Beide besuchen immer wieder Wohltätigkeitsveranstaltungen für Kinder.

jpz/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.