Wiener Opernball Um kurz vor Mitternacht tanzen Lugner und Macpherson doch noch

Richard Lugner kommt mit zwei Damen im Arm, Gerhard Schröder mit seiner neuen Ehefrau, Österreichs Staatsoberhaupt mit Obamas Halbschwester - und Conchita mit Glatze: In Wien feiern Prominente aus Kultur und Politik den Opernball.

DPA

Es sei eine "große Verantwortung", sagte Anna Netrebko der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Und: "Wenn es vorbei ist, bin ich sehr happy." Nun kann sie tatsächlich "sehr happy" sein: Die Starsopranistin und ihr Ehemann Yusif Eyvazov haben den Wiener Opernball 2019 eröffnet. Vor mehr als 5000 Gästen sangen die beiden unter anderem "Il Bacio" von Luigi Arditi und "Nessun Dorma" aus der Oper "Turandot" von Giacomo Puccini.

Besonders viel Aufsehen gab es bei der Ankunft von Richard "Mörtel" Lugner, der dieses Jahr mit dem australischen Model Elle Macpherson das Spektakel besuchte. Macpherson trug ein dunkles hochgeschlossenes Abendkleid mit viel Spitze bei ihrem ersten Opernballbesuch.

Es war 23.37 Uhr, als sich Lugner seinen Weg Richtung Tanzfläche bahnte. Er sei kein guter Tänzer, habe zwei linke Füße, hatte er in den Tagen vor dem Opernball verkündet. Und auch Macpherson wollte eigentlich nicht mit ihm tanzen - aus Angst, den spendablen Gastgeber zu blamieren. Doch dieses Jahr war die Stimmung zwischen Lugner und seinem Gast so harmonisch, da wurde am Donnerstagabend dann doch das Tanzbein geschwungen. Zumindest eine Minute lang.

Fotostrecke

12  Bilder
Wiener Opernball: "Alles Walzer"

"Sie ist eine Traumfrau. Sie ist wunderschön, nett und pünktlich", sagte Lugner am Ballabend über das Model. Macpherson wiederum konnte sich sehr für die Veranstaltung an sich begeistern. "Was mir am besten gefallen hat, waren die Debütantenpaare, die den ersten Walzer getanzt haben", sagte Macpherson. Mit den Debütantinnen in ihren weißen Kleidern und ihren von Donatella Versace designten Tiaren posierte sie in den Gängen vor den Logen fleißig für die Fotografen.

Lugner engagiert seit 1992 jährlich einen oder mehrere Stars als Begleitung für den Opernball - mit dabei waren unter anderem schon Sophia Loren, Pamela Anderson, Geri Halliwell und Kim Kardashian.

Fotostrecke

35  Bilder
Aufreger: Der Wiener Seifenopernball

Der Ball blieb in diesem Jahr frei von Skandalen, Unfällen oder Aufregern. Daher rückten vor allem einige politische Botschaften in den Mittelpunkt:

  • Österreichs Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen hatte die Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, Auma Obama, zu Gast. Die beiden trafen sich bereits am Nachmittag in der Wiener Hofburg. Van der Bellen betonte dort, dass er mit der Einladung an die Kenianerin ein Zeichen setzen wolle, um die Beziehung zu Afrika auf eine neue Grundlage zu stellen.
    Obama engagiert sich mit ihrer Stiftung Sauti Kuu ("starke Stimme") für Jugendliche in Afrika. "Wir müssen uns noch ein bisschen mehr bemühen, zu verstehen, was in Afrika los ist", betonte Van der Bellen am Abend. "Frau Obama macht eine vorbildliche Arbeit, besonders im Bereich der Jugend."
  • Der Wiener Künstler Tom Neuwirth alias Conchita nutzte den Opernball, um für die bevorstehende EU-Wahl zu werben. "26. Mai! Es gibt keine Ausrede", sagte Conchita und forderte die Wähler auf, zahlreich von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen. Conchita war zu Gast in der Loge von Österreichs Justizminister Josef Moser (ÖVP) und zog - wie schon am Wochenende beim Grazer Tuntenball - mit einer Glatze viele Blicke auf sich.

Auch darüber hinaus war der Ball dieses Jahr sehr politisch, zumindest mit Blick auf die Gästeliste. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kam mit dem nordmazedonischen Regierungschef Zoran Zaev - und konnte beim Ball auch fast alle seine Minister treffen. "Es war eine tolle Eröffnung", sagte Kurz der APA. Insbesondere von Anna Netrebko seien er, seine Lebensgefährtin Susanne Thier und seine Gäste begeistert gewesen.

Nach dem Eröffnungstanz der 144 Debütantenpaare wurden dann die mehr als 5000 Gäste aufs Parkett gebeten. Dort war auch Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) zu finden, der beim Mineralölkonzern OMV zu Gast war. Er bat seine Frau Soyeon Kim schon früh am Abend um einen Tanz und wiegte sich mit ihr gemütlich über die Tanzfläche.

aar/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Holledauer 01.03.2019
1. Wenn das nicht eine weltbewegende Sensation ist:
Ein Wiener Baulöwe tanzt nun doch mit seiner engagierten weiblichen Begleitung! Da treten natürlich alle anderen Ereignisse der aktuellen Weltgeschichte in den Hintergrund! Ich wusste gar nicht, dass sich SPON auf das Niveau der bunten Blätter begeben hat!
hohnspiegel 01.03.2019
2. Omg
der jährliche Jahrmarkt der Eitelkeiten, man schwelgte in Nostalgie als Österreich noch Kaiserreich und gross war. Jetzt ist es nur noch eine reaktonäre Veranstaltung, zeigt man eingekaufte Begleiterinnen, die fünfte Ehefrau neue Brüste und Nasen öffentlichkeitswirksam Franzl mir ist so fad.
brathbrandt 01.03.2019
3.
Na prima. Alle hatten ihren Spaß. Dient ja nebenbei auch der Völkerversändigung.
ruhepuls 01.03.2019
4. Lugners Spaß
Soweit mir bekannt ist, kommt Lugner aus "kleinen Verhältnissen". Entweder will er so beweisen, dass er oben dazu gehört - oder den ganzen aufgeblasenen Schranzen zeigen: "Schaut her, mit Geld kriegt man Euch alle.."
antimaterie 01.03.2019
5. Hoch angesehen
Eine phantastische Resterampe von hoch angesehenem Nippes. Vor meinem Riesenflatscreen in unfassbarer Diagonale nehme ich auf Bayern 3 in meiner Privatloge daran teil. Juwelenübersät, glücklich und mit Goldfischli aus der Riesentrommel von Cash & Carry. Der Abend war sublim!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.