Winfrey-Abschied "Die große Liebe meines Lebens"

Mit einem emotionalen letzten Auftritt hat US-Talkshow-Königin Oprah Winfrey nach einem Vierteljahrhundert Abschied von ihrer Erfolgssendung genommen. Die 57-Jährige dankte vor allem ihren unzähligen Fans für die Treue - und drückte mal wieder kräftig auf die Tränendrüse.

REUTERS/ Harpo Production

Chicago - Es gab keine Autos oder Urlaubsreisen geschenkt. Und auch keine Stars auf der Bühne - dafür aber jede Menge im Publikum.

Die letzte Folge von Oprah Winfreys Talkshow, die am Mittwoch ausgestrahlt wurde, war einzig dem gewidmet, was die Moderatorin so erfolgreich gemacht hat: ihre Verbindung zum Publikum. In einem, wie sie es nannte, "Liebesbrief" an ihre Fans beschrieb sie diese Chemie zwischen ihr und den Zuschauern ihrer "Oprah Winfrey Show", die 25 Jahre lief.

"Von euch, deren Namen ich niemals kennen werde, habe ich gelernt, was Liebe ist. Ihr und diese Show seid die große Liebe meines Lebens", sagte Winfrey. Sie habe sich selbst in den Zuschauern gesehen und diese in ihr. "Ich habe zugehört und mich weiterentwickelt, und ich weiß, ihr seid mit mir gewachsen."

Winfrey hatte bei ihrem tränenreichen Abschied die Bühne ganz für sich allein. Alles war sehr dezent gehalten: Es gab kaum Hintergrundmusik und nur kurze Einspielungen von Höhepunkten ihrer Show. In die Werbepause verabschiedete sich Winfrey mit "Twenty-Five Years", einem ruhigen Lied, das der Musiker Paul Simon für sie geschrieben und aufgenommen hatte.

Die Talkshow-Königin sagte, ihre Fans seien in all den Jahren ein "sicherer" Hafen für sie gewesen. Mit Tränen in den Augen erzählte sie von ihrer Kindheit im ländlichen Mississippi. Sie habe als Kind nicht viel Liebe gespürt, obwohl ihre Eltern und Großeltern ihr Bestes getan hätten, so Winfrey.

"Letzte Unterrichtsstunde von dieser Bühne"

Ursprünglich habe sie die Sendung nur als einen Job gesehen, der dann aber zu etwas Besonderem geworden sei. "Ich wollte immer eine Lehrerin sein, und das hier ist das größte Klassenzimmer der Welt", sagte Winfrey, die die meiste Zeit am Bühnenrand stand und das Studiopublikum und die Zuschauer immer wieder direkt ansprach. Manchmal sei sie die Lehrerin gewesen, doch meist habe sie von den Zuschauern gelernt. Die letzte Folge nannte Winfrey ihre "letzte Unterrichtsstunde von dieser Bühne".

Nur 404 Zuschauer waren im Publikum, darunter auch Prominente wie Maria Shriver. Sie habe es sehr zu schätzen gewusst, dass Winfrey ihre letzte Show nicht genutzt habe, um einen Star vorzustellen, sondern sich auf das Publikum konzentriert habe, sagte eine Zuschauerin. "Es war wirklich, wie sie gesagt hat, ein Liebesbrief an uns."

Winfrey wurde berühmt für ihre Interviews mit Stars, die ansonsten kaum Interviews geben, und ihre jährlichen Geschenkeshows, in denen sie Zuschauer mit Autos und Urlauben verwöhnte.

Zum Abschluss der Aufzeichnung umarmte und küsste Winfrey ihren langjährigen Lebensgefährten Stedman Graham und schüttelte Hände von Zuschauern. Dann verabschiedete sie sich tränenreich von ihren Mitarbeitern und rief: "Wir haben es geschafft!"

Die letzte Einstellung zeigte Winfrey, wie sie mit ihrem Cockerspaniel Sadie die Harpo Studios in Chicago verließ.

wit/dapd/AFP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.