»Mir geht es wieder sehr gut« Altmaier gibt nach Einlieferung ins Krankenhaus Entwarnung

Am Montagabend musste Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ins Krankenhaus, nun meldete er sich via Twitter: Die Sorgen seiner Mitarbeiter hätten sich nicht bestätigt.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht es nach eigener Aussage »wieder sehr gut«. Altmaier schrieb in einem Tweet: »Nach einem arbeitsreichen Tag war meine Aufnahme ins Krankenhaus eine Vorsichtsmaßnahme. Die bisherigen Untersuchungen haben die Sorgen meiner Mitarbeiter jedoch nicht bestätigt.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Altmaier musste sich am Montagabend nach Berichten der Nachrichtenagenturen dpa und Reuters in ärztliche Behandlung geben, laut dpa wurde er mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert. Altmaier hatte an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teilgenommen. Er bedankte sich am Dienstagmorgen, »für die vielen guten Wünsche, die mich sehr berührt haben«.

Der 63-Jährige ist seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist ein enger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und war zuvor Chef des Bundeskanzleramtes sowie Bundesumweltminister.

Altmaier hat in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Saarland an. Altmaier ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Am Montagvormittag hatte Altmaier in Berlin noch an einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie teilgenommen und eine Rede gehalten.

hba/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.