Wolfsjagd König Carl XVI. Gustaf erzürnt Tierschützer

Er ist bekennender und leidenschaftlicher Jäger: Der schwedische König Carl XVI. Gustaf will die Wolfspopulation stark reduzieren - eventuell durch verstärkten Abschuss. Tierschützer zeigten sich empört.

Stockholm - Carl XVI. Gustaf hat mit Äußerungen zur Jagd auf Wölfe Tierschützer gegen sich aufgebracht: Die Wolfspopulation müsse reduziert werden, eventuell durch verstärkten Abschuss, erklärte der als begeisterter Jäger bekannte Monarch in einem Fernsehinterview. Möglicherweise müsse eine begrenzte Jagd zugelassen werden, um zu verhindern, dass die Zahl der Tiere explosionsartig ansteige.

Schwedens König Carl XVI. Gustaf: Wölfe zum Abschuss freigeben

Schwedens König Carl XVI. Gustaf: Wölfe zum Abschuss freigeben

Foto: AFP

Die Umweltschutzorganisation WWF betonte dagegen am Freitag, es bestehe keinerlei Risiko, dass die Zahl der Wölfe gefährlich ansteige.

Schweden hat die Jagd auf Wölfe in den 60er Jahren eingeschränkt, als die Tiere in dem nordeuropäischen Land fast ausgestorben waren. Inzwischen gibt es dort schätzungsweise 200 Wölfe.

jjc/AP