Woody Harrelson über Drogen "Dadurch bin ich bestimmt etwas klüger geworden"

Sex, Alkohol, Drogen - Woody Harrelson hat einige Exzesse hinter sich und bereut nichts davon. Stattdessen ärgert er sich, dass ihm die Lizenz zum Marihuana-Anbau verwehrt wurde.

DPA

Woody Harrelson hat in jüngeren Jahren ausgiebig mit Drogen experimentiert und glaubt, dass er davon profitiert hat. In einem Interview mit dem "Playboy" sprach der Schauspieler und Regisseur nun über seine Erfahrungen.

"Ich behaupte ja nicht, dass man ohne Sex-, Drogen- und Alkoholexzesse kein erfülltes Leben haben kann", sagte der 56-Jährige der Zeitschrift. "Aber für mich war es wohl wichtig, diese Dinge auszuprobieren. Intensiv zu leben. Ohne Rücksicht auf Verluste", sagte der Schauspieler. "Das hat mich sicher stark geprägt und mir auch bei meiner Selbstfindung geholfen. Dadurch bin ich bestimmt etwas klüger geworden."

Fotostrecke

8  Bilder
Woody Harrelson und seine Drogenexzesse: Er bereut nichts

Eine Sache ärgert den Schauspieler allerdings. Harrelson hätte gern das Recht zum Anbau von Marihuana. Die von ihm beantragte Lizenz habe er in seiner Wahlheimat Hawaii allerdings nicht erhalten. "Die hat man mir nicht gegeben. Es war letztlich wohl eine politische Entscheidung", sagt der Schauspieler.

Harrelson geht demnach auch die schrittweise Legalisierung von Cannabis in den USA noch nicht weit genug: "In einem freien Land wie Amerika sollten wir doch tun und lassen können, was uns gefällt, solange wir niemandem schaden", sagte er. "Die Realität spricht leider eine andere Sprache."

Zurzeit wirbt Harrelson für seinen neuen Film "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Zuvor hatte er in seiner Rolle als Detective Martin Hart in der Serie "True Detective" für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile wurde eine dritte Staffel der Serie angekündigt. Harrelson ermittelte jedoch nur in der ersten Staffel.

asc/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realplayer 05.09.2017
1.
Er wird sich wundern.
mamuschkaone 05.09.2017
2.
Recht hat der Mann. Was kümmert es Vater Staat was ich in meiner Freizeit mache, solange ich niemanden gefährde, im Rausch am Verkehr teilnehme oder meine gesellschaftliche Pflicht vernachlässige? Wer 40 Stunden die Woche ackert, darf doch wohl auch mal ab und zu ein paar Stunden fliegen gehen?!
julia-s12345 05.09.2017
3. wieder ein Star..
Wieder ein Star, der dem Alkohol und den Drogen verfallen ist und nicht wahrhaben will, dass Cannabis kein Spielzeug, sondern eine Gefahr für den Menschen ist! KEINE MACHT DEN DROGEN!
nerohatgeschludert 05.09.2017
4. Woody Harrelson hat recht!
Was nutzt es erwachsene Menschen zu bestrafen, weil sie etwas tun was Jugendliche lieber nicht tun sollten? Es ist absurd. Seit 80 Jahren streuen Behörden weltweit Desinformation unters Volk und die Medien machten lange Zeit unkritisch mit. Das Betäubungsmittelgesetz ist in der der derzeitigen Form schädlich und muss dringend überarbeitet werden. Der Deutsche Hanfverband sammelt gerade Unterschriften für den Petitionsausschuss des neu zu wählenden Bundestages. Ich hoffe auf zahlreiche Unterschriften, damit der Bundestag sich damit beschäftigen muss. Die Legalisierer-Szene ist in Deutschland gut organisiert. Aussitzen kann die Politik die Forderung der Hanf-Konsumenten nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.