Libanon Fünfte Festnahme wegen Kofferbomben

Im Zusammenhang mit den gescheiterten Zugattentaten in Deutschland ist ein fünfter Verdächtiger im Libanon festgenommen worden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf libanesische Justizkreise berichtet, handelt es sich um einen jungen Libanesen Mitte zwanzig.


Beirut - Die libanesischen Behörden hätten die Person mit den Initialen "A.H." heute inhaftiert, hieß es. Der Verdächtige stamme aus der Stadt Akkar im Norden des Libanon. Der Mann sei nach entsprechenden Hinweisen von zwei anderen Verdächtigen festgenommen worden, die bereits in libanesischer Haft seien.

Im Libanon ist derzeit der 20-Jährige Dschihad Hamad inhaftiert. Aufgrund seiner Aussagen war vergangenen Freitag bereits der 24-jährige Libanese K. H. D. aus der Stadt Akkar verhaftetet worden. Somit sitzen jetzt drei junge Libanesen in ihrer Heimat wegen der Kofferbombenanschläge in Haft. In Deutschland wurden bislang der Libanese Youssef Mohamad al-Hajdib und der Syrer Fadi A.S. verhaftet.

Der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe zufolge gibt es derzeit keine neuen Erkenntnisse bei den Ermittlungen. Die mutmaßlichen Bombenleger haben nach Einschätzung des Terrorismus-Experten Guido Steinberg keiner größeren Organisation angehört. Der Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, die Bundestag und Bundesregierung berät, sagte dem WDR: "Ich denke, dass sie Einzeltäter waren, dass es sich also um zwei oder möglicherweise drei, wie man jetzt festgestellt hat, Jugendliche handelte, die doch weitgehend eigeninitiativ gehandelt haben."

Steinberg sagte allerdings auch, die Einschätzung der libanesischen Regierung, dass eine Verbindung der Männer zu al-Qaida möglich sei, halte er für nicht völlig abwegig. "Man muss dabei abwarten, was für angebliche Nachweise die Libanesen da gefunden haben." Der Experte gab zu bedenken, dass die Anbindung europäischer Zellen an größere Organisationen immer schwächer würden. "Es kann sich da ja auch um eine rein ideologische Anbindung handeln."

str/reuters /AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.