Mega-Rave ohne Maske »Wir sind alle sehr aufgeregt«

Feiern wie früher: In Liverpool durften 3000 Menschen an einem Rave in einer Lagerhalle teilnehmen. Ohne Abstand, ohne Masken. Möglich macht das ein Pilotprojekt der britischen Regierung.
DER SPIEGEL

Feiern, als gäbe es kein Corona: Kein Abstand, keine Masken – aber alles völlig legal. Diese Aufnahmen stammen nicht etwa von 2019, sondern von Freitagabend. Rund 3000 Raver tanzten ausgelassen in einer Liverpooler Lagerhalle zu Musik von Lewis Boardman und The Blessed Madonna.

O-Ton Josh Partyteilnehmer »Wir sind alle sehr aufgeregt. Wir sind am Rande der Tränen und bereit, reinzugehen. Wir sind noch nicht einmal betrunken, aber einfach nur bereit dafür.«

Die Party, die auch am heutigen Samstag wieder stattfindet, ist Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung, mit dem Großveranstaltungen in Corona-Zeiten getestet werden sollen. Alle Anwesenden mussten sich registrieren und vor dem Einlass einen maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen. Fünf Tage nach dem Rave werden sie erneut getestet.

O-Ton Ellen Partyteilnehmerin »Ich habe buchstäblich drei Wochen damit verbracht, mich auf dieses Outfit vorzubereiten. So lange habe ich überlegt, was ich trinken und anziehen soll, ganz ehrlich. Großes Lob an Liverpool! Für das erste Event im Land ohne Social Distancing. Wir lieben diese Stadt, wir lieben sie.«

Wie in Deutschland sind auch in Großbritannien viele Konzert- und Partyveranstalter aufgrund der Pandemie in ihrer Existenz bedroht. Das Projekt soll nun Aufschluss darüber geben, wie weit Events wie diese Rave-Party bald wieder regelmäßig möglich sind, ohne dass die Infektionszahlen in die Höhe schnellen.