Islamistisches Material im Internet 13-Jähriger bei Antiterroreinsatz in London festgenommen

Ein Teenager aus London soll terroristische Inhalte online verbreitet haben. Die Polizei ließ ihn nur gegen Kaution frei – und warnt, dass sich immer mehr junge Menschen radikalisierten.
Londoner Polizist (2015): Einsatz gegen Terrorismus

Londoner Polizist (2015): Einsatz gegen Terrorismus

Foto: Dan Kitwood / Getty Images

Die Londoner Polizei hat bei einem Antiterroreinsatz einen 13 Jahre alten Jungen festgenommen. Er wird den Ermittlern zufolge  verdächtigt, terroristisches und extrem islamistisches Material im Internet verbreitet zu haben. Gegen Kaution wurde der Teenager den Angaben zufolge vorerst freigelassen.

»Es ist zwar immer noch sehr selten, dass ein junger Mensch wegen einer terroristischen Straftat festgenommen wird, aber in letzter Zeit haben wir einen besorgniserregenden Anstieg der Zahl von Teenagern erlebt, die in den Terrorismus hineingezogen werden«, sagte der Leiter des Londoner Polizeikommandos zur Terrorismusbekämpfung, Richard Smith. »Diese spezielle Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, aber wir arbeiten eng mit einer ganzen Reihe von Partnern zusammen, um junge, gefährdete Menschen zu schützen und von Extremismus und Terrorismus abzuhalten.«

Die Polizei hat auch in der Vergangenheit schon davor gewarnt, dass junge Menschen, hauptsächlich Jungen im frühen Teenageralter, sich im Internet radikalisieren und dazu übergehen könnten, Terroranschläge zu planen.

Radikalisierte Jugendliche in Deutschland

Auch in Deutschland sind Fälle bekannt, in denen Teenager sich radikalisiert und Anschläge geplant haben sollen. So steht ein 17 Jahre alter Syrer in Hagen vor Gericht, weil er einen Anschlag auf eine Synagoge geplant haben soll. Dafür wollte er offenbar eine Bombe einsetzen.

Kürzlich wurde zudem ein 16 Jahre alter Deutscher festgenommen, weil er einen Terroranschlag in Essen geplant haben soll. Der Teenager hatte nach SPIEGEL-Informationen in einem Manifest unter anderem den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik als Vorbild aufgeführt. Er zitierte Adolf Hitler und schrieb, er fühle sich »wegen des Untergangs der weißen Rasse« gezwungen, ein Zeichen zu setzen. In dem Fall ermittelt mittlerweile der Generalbundesanwalt.

ptz/Reuters