Zur Ausgabe
Artikel 7 / 64

London Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen deutschen Gefährder in britischer Haft

Ein Islamist aus Ratingen wurde in Großbritannien wegen Terrorverdachts festgenommen. Nach SPIEGEL-Informationen ermitteln jetzt auch deutsche Behörden gegen den Mann.
aus DER SPIEGEL 44/2020
Terminal am Londoner Flughafen Stansted

Terminal am Londoner Flughafen Stansted

Foto: claudiodivizia / Getty Images

Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen einen deutschen Islamisten, der Mitte Oktober in Großbritannien festgenommen worden war. Britische Polizisten hatten den 22-jährigen Florian F. aus Ratingen Mitte Oktober am Londoner Flughafen Stansted aufgegriffen und sein Handy beschlagnahmt. Auf seinem Telefon hatten Ermittler der Polizeibehörde Scotland Yard unter anderem Videos von Enthauptungen gefunden, mit denen F. auch andere zum Terrorismus angestiftet haben soll.

Einstufung als Gefährder

Der junge Mann hatte sich seit März in England aufgehalten. Nach SPIEGEL-Informationen hatten die Eltern des jungen Mannes den Auslandsaufenthalt unterstützt, um eine weitere Radikalisierung von F. in der nordrhein-westfälischen Islamistenszene zu verhindern. Zurzeit sitzt F. in Großbritannien in Untersuchungshaft.

DER SPIEGEL 44/2020

Der Impfstoff: Rettung oder Illusion?

Wann er kommt. Wer ihn kriegt. Was er kann. Und was nicht.

Zur Ausgabe

Die deutschen Behörden haben nun ein eigenes Ermittlungsverfahren gegen den mutmaßlichen IS-Anhänger wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat eingeleitet. Zudem stufte die deutsche Polizei Florian F. als Gefährder ein. In den kommenden Wochen muss F. zu einer Anhörung vor dem Zentralen Strafgerichtshof Old Bailey in London erscheinen.

Zur Ausgabe
Artikel 7 / 64
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.