London Schulen wegen Spinnen geschlossen

Vier Schulen in London müssen wegen eines Spinnenalarms vorerst schließen. Experten warnen jedoch vor Panikmache: Der Biss des Tieres sei mit einem Wespenstich vergleichbar.

Falsche Witwe
imago/ Nature Picture Library

Falsche Witwe


Schulfrei wegen haarigen Achtbeinern: Vier Schulen in London mussten wegen eines Spinnenalarms geschlossen werden. In den Gebäuden tummelten sich einem Bericht des Senders BBC zufolge am Donnerstag an vielen Stellen zahlreiche Exemplare der Steatoda nobilis: Sie ist die gefährlichste Spinne Großbritanniens.

Experten warnten jedoch vor Panikmache: Der Biss eines solchen Tiers sei in etwa mit einem Wespenstich vergleichbar. Die Spinne wirke nur so gefährlich, weil sie wegen ihres Aussehens immer wieder mit der gefährlicheren Schwarzen Witwe verwechselt werde. Deshalb ist die Art auch unter dem Namen "Falsche Witwe" bekannt.

Forscher beobachten die Spinnen erstmals in den 1870er Jahren in Südengland. Vermutlich kamen sie mit Schiffen voller Bananen von den Kanarischen Inseln und Madeira. Die Tiere sollen nun getötet werden - danach werden die Gebäude wieder freigegeben.

Video: Spinnen-Phobie & Co. - Wenn die Angst im Kopf entsteht

SPIEGEL TV

mje/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.