Lotto Berliner gewinnt fast 34 Millionen Euro

5, 12, 13, 33, 38, 39, Superzahl 4: Diese Kombination hat einen Lottospieler aus Berlin reich gemacht. Er gewann einen der höchsten Jackpots in der Geschichte von "6 aus 49".
Lottoschein: Zwangsausspielung abgewendet

Lottoschein: Zwangsausspielung abgewendet

Foto: Inga Kjer/ dpa

Der vierthöchste Gewinn in der Geschichte des deutschen Lotto "6 aus 49" geht in die Hauptstadt. Ein Spieler aus Berlin knackte den auf 33,8 Millionen Euro angewachsenen Jackpot. Der Mann war bundesweit der Einzige, der alle sechs Zahlen plus Superzahl richtig getippt hatte, wie Saarland-Sporttoto mitteilte.

Gezogen wurden am Mittwochabend in Saarbrücken die Glückszahlen 5, 12, 13, 33, 38, 39 sowie die Superzahl 4. Der Berliner ist nach Angaben des Deutschen Lotto- und Totoblocks der 34. Tipper, der in diesem Jahr mit dem Spiel "6 aus 49" zum Millionär wurde.

Bei der Ziehung am Mittwoch wäre auf jeden Fall der Jackpot ausgeschüttet worden, da er in den vergangenen zwölf Wochen nicht geknackt worden war. Nach den Spielbedingungen muss der Gewinntopf spätestens bei der 13. Ziehung ausgespielt werden. Notfalls hätten auch sechs Richtige ohne Superzahl für den Hauptgewinn gereicht.

Diese Konstellation gab es vorher nur einmal: Am 23. September 2009 drohte dem Jackpot ebenfalls eine Zwangsausschüttung. Dazu kam es aber nicht, weil in der 13. Ziehung ein Tipper aus Bayern einen Sechser plus Superzahl hatte und sich über 31,7 Millionen Euro freuen konnte.

Der höchste Jackpot betrug 45 Millionen. 2007 teilten ihn sich drei Tipper aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

ulz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.