Verdächtige Messenger-Nachrichten Terroralarm in Lufthansa-Maschine nach Mexiko

Vier Männer, die eifrig Nachrichten schrieben, und ein aufmerksamer Passagier: Ein Lufthansa-Flug musste in Frankfurt wegen Terrorverdacht gestoppt werden. Die Verdächtigen hatten anderes im Sinn.
Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen (Archivbild): Er werde ein neues Leben beginnen, schrieb einer

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen (Archivbild): Er werde ein neues Leben beginnen, schrieb einer

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

Eine Gruppe von vier Indern, die mit gefälschten Papieren in die USA reisen wollten, haben am Samstag Terroralarm und einen Großeinsatz der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ausgelöst. Kurz vor dem Start einer Lufthansa-Maschine in den mexikanischen Urlaubsort Cancun hatten Mitreisende bemerkt, dass die vier jungen Männer auffällig viele Messenger-Nachrichten schrieben, als der A340 mit rund 200 Passagieren bereits zur Startbahn rollte.

Ein anderer Passagier fotografierte die Nachrichten daraufhin ab und ließ sie mit einem Internetprogramm ins Französische übersetzen. Laut der Übersetzung schrieb einer der indischen Passagiere, er beginne nun ein neues Leben. Dies interpretierte der Passagier fälschlich als eine Art Abschiedsbrief und alarmierte die Crew, da er einen bevorstehenden Terroranschlag befürchtete. Der Kapitän brach daraufhin den Start umgehend ab und parkte das Flugzeug auf dem Vorfeld.

Die ersten Recherchen schienen den Verdacht des Passagiers zu bestätigen, so hatten die vier indischen Männer kein Gepäck aufgegeben und saßen einzeln verteilt im Flugzeug. Ein umgehend alarmiertes Team der Bundespolizei mit einem Sprengstoffhund kontrollierte die vier Inder, fand aber keine Auffälligkeiten. Erst später stellte sich heraus, dass die Männer mit gefälschten portugiesischen Aufenthaltstiteln in den Pässen zuerst nach Mexiko und dann in die USA weitergeschleust werden sollten. Sie werden nun nach Indien zurückgeschickt.

Für die anderen Passagiere ging es am Samstag trotzdem nicht weiter nach Cancun, der Flug soll am Sonntag nachgeholt werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.