Nach Absturz des russischen Airbus Lufthansa und Air France umfliegen Sinai-Halbinsel

Noch ist unklar, warum der russische Airbus über Ägypten abgestürzt ist. Die Lufthansa und Air France umfliegen so lange vorsichtshalber die Sinai-Halbinsel.


Kurz nach dem Absturz des russischen Passagierflugzeugs der Airline Kogalymavia sei entschieden worden, dass "die Lufthansa die Sinai-Halbinsel aus Sicherheitsgründen zunächst nicht mehr überfliegt", sagte eine Lufthansa-Sprecherin der "Welt am Sonntag". Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, weil die Unglücksursache noch nicht feststehe.

"Die bislang über das Sinai-Gebiet entlanglaufenden Routen, etwa in den Mittleren Osten, werden jetzt je nach Zielflughafen rechts oder links vorbeigeleitet", sagte die Sprecherin. Auch Air France umfliegt bis auf Weiteres die Zone. Der Luftraum werde vorsorglich gemieden, sagte eine Sprecherin von Air France.

Beim Absturz der russischen Passagiermaschine auf dem Weg von Scharm al-Scheich am Roten Meer nach Sankt Petersburg waren am Samstag alle 224 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) erklärte über den Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter, die Urlaubermaschine abgeschossen zu haben.

Bislang deutet jedoch nichts darauf hin. Der russische Verkehrsminister erklärte, die IS-Behauptung sei falsch. Die ägyptischen Behörden wollen zunächst die Black Box auswerten, bevor sie Angaben zur Absturzursache machen.

abl/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brille000 31.10.2015
1. Ohne Realität
Da brauchen nur so 'n paar Deppen vom IS etwas behaupten und dies wird dann auch gleich für bare Münze genommen. Diese HampelPampel sind doch garnicht in der Lage dazu, eine Verkehrsmaschine auf Reiseflughöhe so einfach abzuschiessen. Erstens sind die ohnehin zu dämlich dazu, zweitens muss man über die entsprechende Technik verfügen und drittens über das dafür ausgebildete Personal. Allah allein zu anzurufen, das reicht nicht. Schöne Panikmache ... .
p k 31.10.2015
2. und warum fliegt
die Lufthansa jetzt nicht mehr über dieses Gebiet, oder anders herum, warum fliegt die deutsche "Vorzeigefluglinie" eigentlich immer über Gebiete, welche als potentielles Risiko für Angriffe vom Boden aus anzusehen sind ??
rxra99 31.10.2015
3. Lufthansa reagiert schnell. Was ganz neues
Sonst reagiert LH ja eher langsam wenn es um Sicherheit geht
moistvonlipwik 31.10.2015
4.
Zitat von p kdie Lufthansa jetzt nicht mehr über dieses Gebiet, oder anders herum, warum fliegt die deutsche "Vorzeigefluglinie" eigentlich immer über Gebiete, welche als potentielles Risiko für Angriffe vom Boden aus anzusehen sind ??
British Airways und EasyJet behalten ihre Flugrouten bei.
querulant_99 01.11.2015
5.
Zitat von p kdie Lufthansa jetzt nicht mehr über dieses Gebiet, oder anders herum, warum fliegt die deutsche "Vorzeigefluglinie" eigentlich immer über Gebiete, welche als potentielles Risiko für Angriffe vom Boden aus anzusehen sind ??
Weil man bei den zahlreichen ethnischen Konflikten auf dem "Schwarzen Kontinent" eigentlich nur noch wie die alten Seefahrer um das Kap der guten Hoffnung herumfliegen dürfte, oder man fliegt auf der Route nach Südostasien über den Nordpol um die Krisenherde im Nahen und Mittleren Osten zu umfliegen. Der Umweg wäre dann doch etwas zu groß.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.