Luftüberwachung Weihnachtsmann über Paris entdeckt

Es ist ein nur allzu bekanntes Flugobjekt, das die nordamerikanische Luftüberwachung um 0.59 Uhr über Europa aufgespürt hat: Santa Claus. Aber fleißig, wie der rotgewandete Mann nun mal ist, bekamen auch amerikanische Kinder rechtzeitig ihre Geschenke.

Washington - Auf seiner himmlischen Geschenktour ist der Weihnachtsmann mit seinem Rentier von der US- und kanadischen Luftüberwachung Norad minutiös überwacht worden. Um 00.59 Uhr (MEZ) hätten ihn die Radarschirme genau über Paris ausgemacht, teilte die Kommandozentrale in der Nacht in sechs Sprachen auf ihrer Internetseite  mit.

Auch am Boden wurde der Weihnachtsmann gesichtet (hier in Finnland)

Auch am Boden wurde der Weihnachtsmann gesichtet (hier in Finnland)

Foto: REUTERS

Norad verfolgt den Weihnachtsmann bereits seit 1955 auf seinem Weg rund um Globus. Damals hatte eine große Kaufhauskette aus dem US-Bundesstaat Colorado während einer Anrufaktion für Kinder versehentlich die falsche Telefonnummer herausgegeben.

Die Anrufe der Kleinen landeten bei einer Hotline der US-Luftabwehr, deren Kommandeur sofort reagierte und seine Mitarbeiter an den Radarschirmen aufforderte, jeglichen Eintritt von Elfen, Schlitten oder Rentieren in ihrem Luftraum zu melden. Vier Jahre später übernahm Norad die sensible Mission; seitdem nehmen eigens dafür abgestellte Telefonisten jedes Jahr zu Weihnachten die Anrufe von Kindern aus aller Welt entgegen.

dab/AFP

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.