SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

21. April 2019, 14:14 Uhr

Nach Busunglück auf Madeira

Überlebenden geht es "den Umständen entsprechend gut"

Ein Lazarettflugzeug hat die transportfähigen Verletzten nach dem Busunglück auf Madeira zurück nach Deutschland gebracht. Sie werden vorerst in einer Kölner Unfallklinik behandelt.

Die von der Bundeswehr nach Deutschland zurückgeflogenen Überlebenden der Buskatastrophe von Madeira haben die Heimreise gut verkraftet. "Den 15 Patienten geht es den Umständen entsprechend gut", teilte der Direktor der Unfallklinik in Köln-Merheim, Bertil Bouillon, am Sonntag mit. "Noch am Osterwochenende werden die ersten Patienten in Krankenhäuser in der Nähe ihrer jeweiligen Wohnorte verlegt."

Die Unfallopfer waren am Samstagabend im Krankenhaus Merheim der Kliniken Köln aufgenommen worden, nachdem sie mit einer Sondermaschine der Bundeswehr von Madeira nach Deutschland zurückgeholt worden waren. Das Krankenhaus Merheim gilt als besonders geeignet für solche Fälle, weil es über eine große Unfallstation verfügt.

Der Airbus A310 "MedEvac" ist die fliegende Intensivstation der Bundeswehr. An Bord befinden sich bis zu sechs Plätze für intensivmedizinische Behandlungen. Außerdem gibt es 38 weitere Liegeplätze, wobei für 16 Patienten eine verstärkte medizinische Überwachung mit Monitoren möglich ist. Die medizinische Besatzung kann bis zu 25 Menschen zählen.

Die 15 Verletzten stammen aus Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg, wie die Stadt Köln mitteilte. Bei dem Unglück in Madeira waren am Mittwochabend 29 Insassen des Reisebusses ums Leben gekommen, 27 erlitten Verletzungen. Die meisten Opfer kamen aus Deutschland. Die Verletzten seien von den Ärzten auf Madeira sehr gut versorgt worden, teilten die Kölner Mediziner mit.

Eine Deutsche sei noch nicht transportfähig und müsse vorerst in der Klinik Dr. Nélio Mendonça in Funchal bleiben, zitierten portugiesische Medien die Behörden. Aus "medizinischen Gründen" habe sie noch keine Erlaubnis für die Heimreise. Auch der Fahrer des Busses und die Reiseleiterin, beides Portugiesen, liegen demnach noch im Krankenhaus. Sieben Betroffene wollten nach Angaben des Reiseveranstalters Trendtours mit normalen Flügen heimkehren.

Die Identität der 29 Getöteten war am Samstag auch nach der Autopsie weiterhin nicht abschließend geklärt. Ebenso gab es noch keine endgültigen Aussagen zur Unfallursache. Der Bus war am Mittwochabend von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich an einem Abhang überschlagen und war auf ein Wohnhaus gestürzt.

Der Unfall ereignete sich nur wenige Minuten nachdem der Bus vom Hotel "Quinta Splendida" in dem Ort Caniço nahe Funchal abgefahren war. Als mögliche Auslöser der Katastrophe gelten entweder ein eingeklemmtes Gaspedal oder ein Bremsversagen. Jedoch wird weiterhin ermittelt.

wit/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung