SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. August 2019, 17:26 Uhr

Unglück auf Mallorca

Hubschrauber und Kleinflugzeug kollidieren - deutsche Familie tot

Nahe der Stadt Inca auf Mallorca sind beim Zusammenstoß eines Helikopters und eines Kleinflugzeugs sieben Insassen tödlich verunglückt. Darunter ist auch eine vierköpfige Familie aus Deutschland.

Beim Zusammenstoß eines Hubschraubers mit einem Ultraleichtflugzeug auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca sind am frühen Sonntagnachmittag sieben Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Regierung der Balearen am frühen Abend auf Twitter mit.

Zahlreiche spanische Medien berichteten übereinstimmend, dass es sich bei vier der Insassen des Helikopters um eine Familie aus Deutschland handle, ein Paar mit seinen zwei Kindern. Der Pilot war demnach Italiener.

Das Auswärtige Amt hat laut Nachrichtenagentur dpa bestätigt, dass es sich bei den Opfern um Deutsche handle. Das spanische Fernsehen hatte zuvor bereits unter Berufung auf Quellen der Polizeitruppe Guardia Civil gemeldet, dass durch den Zusammenstoß eventuell Deutsche getötet worden seien.

Zwei weitere Menschen haben sich laut dem Sender RTVE in dem Flugzeug befunden - ein Mann aus Valencia, der mit einem Freund unterwegs war.

Wie die "Mallorca Zeitung" berichtete, gehörte der am Unfall beteiligte Hubschrauber dem deutschen Unternehmen Rotorflug. "Rotorflug ist der Halter des Helikopters", bestätigte Geschäftsführer Kai Scheithauer auf SPIEGEL-Anfrage. In einer Mitteilung schrieb das Unternehmen: "Das Luftfahrt-Bundesamt sowie das Bundesamt für Flugunfalluntersuchung wurden bereits durch die Rotorflug informiert. Die Behörden nehmen die Ermittlungen auf."

Dreitägige Trauer in der Region

Das Unglück hatte sich aus noch unbekannter Ursache nahe der Stadt Inca im Inneren der Baleareninsel ereignet. Beide Fluggeräte gingen in Flammen auf.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez schrieb auf Twitter: "Meine Solidarität und mein Beileid für die Familien der Opfer dieses tragischen Unfalls." Balearen-Präsidentin Francina Armengol teilte mit: "Wir sind besorgt und entsetzt über den Unfall. Unsere Gedanken sind bei den Opfern." Es habe oberste Priorität, zunächst die Toten zu identifizieren und ihren Angehörigen beizustehen. Sie rief in der Region eine dreitägige Trauer aus.

Wrackteile des Helikopters lagen in der Nähe einer alten Landstraße. Das Kleinflugzeug stürzte auf das Gelände einer Finca, wie Sebastià Oriol, Dezernent für Sicherheit der Gemeinde Inca, dem Lokalsender IB3 sagte. Nahe liegende Häuser seien nicht getroffen worden, schrieb die Zeitung "Ultima Hora".

ele/kko/apr/dpa

URL:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung