»Wally« Verirrter Grauwal taucht stark geschwächt vor Mallorca auf

Seit Monaten irrt ein Grauwal aus dem Pazifik durch das Mittelmeer. Nun wurde das Tier vor der Küste Mallorcas gesichtet. Experten gehen davon aus, dass »Wally« ein Opfer des Klimawandels ist.
»Wally« vor der Küste in Barcelona Anfang Mai (Archivbild)

»Wally« vor der Küste in Barcelona Anfang Mai (Archivbild)

Foto: Lorena Sopena / dpa

Ein seit Monaten im Mittelmeer umherirrender Grauwal ist nun vor der Küste Mallorcas gesichtet worden. »Wally«, wie das Jungtier von Biologen getauft wurde, schwamm stark abgemagert in der Bucht von Santa Ponça im Südwesten der spanischen Urlaubsinsel, wie die Regionalzeitung »Diario de Mallorca « und andere Medien unter Berufung auf Experten berichteten. Grauwale sind eigentlich im Pazifik beheimatet. Einen ähnlichen Fall hatte es vor Mallorca zuletzt vor elf Jahren gegeben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anwohner seien auf den Meeressäuger aufmerksam geworden und hätten Rettungskräfte alarmiert, hieß es. Mitarbeiter der für die Rettung von Meerestieren zuständigen Stiftung des Palma Aquariums seien bereits bei »Wally« und kümmerten sich um ihn. Der mallorquinische Notfalldienst veröffentlichte auf Twitter ein Video des Tieres.

Txema Brotons von der Meeresschutz-Organisation Tursiops wurde von »Diario de Mallorca « mit den Worten zitiert, das Tier sei bereits sehr stark abgemagert und wohl sterbenskrank. Es werde wohl bald verhungern, denn im Mittelmeer könne es nicht die Krusten- und Weichtiere finden, von denen sich Grauwale ernähren. Der Biologe rief Bootsbesatzungen dazu auf, sich dem Wal nicht zu nähern.

Vermutlich an der Westküste der USA verirrt

Der junge Grauwal hat sich vermutlich wegen des Klimawandels aus dem Pazifik ins Mittelmeer verirrt. Es gilt als sicher, dass es sich um dasselbe Tier handelt, das zuvor im März vor der Küste Nordafrikas, im April vor Italien und später vor Südfrankreich sowie zuletzt auch an der spanischen Ostküste gesichtet worden war.

Nach Vermutung von Experten hat sich der höchstens zwei Jahre alte Wal im Pazifik an der Westküste der USA verirrt. Er sei dann möglicherweise durch die Nordwestpassage in den Nordatlantik gelangt, die durch die Klimaerwärmung leichter zu passieren sei. Das Tier könnte zwar mit einigem Glück durch die Meerenge von Gibraltar in den Atlantik zurückkehren. Experten befürchten jedoch, dass es dann aber kaum zurück in den Pazifik gelangen wird.

bam/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.