Zur Ausgabe
Artikel 68 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Marina Abramović Heldinnenhaft verewigt

Performance-Star Marina Abramović zerlegt eine Video-Hommage an ihren Vater in Einzelbilder und verkauft diese als NFTs.
aus DER SPIEGEL 29/2022

In Performances geht es um den Augenblick, um die Energie des Moments. Marina Abramović, 75, ist die Königin dieses flüchtigen Genres. Sie schuf immer wieder Werke, in denen sie ihre eigenen physischen und psy­chischen Grenzen ergründete. Nun wird eine persönliche Arbeit für immer konserviert. Das 2001 entstandene Video »The Hero«, eine Hommage an ihren im Zweiten Weltkrieg als Par­tisan kämpfenden serbischen Vater soll auf einer Blockchain verfügbar sein. Man sieht da­rin die Künstlerin im Profil auf einem Schimmel sitzen, den Blick in die Ferne gerichtet. Sie trägt eine weiße Flagge, die im Wind flattert. »Jede Arbeit, die ich erschaffe, hat viele Leben«, erklärt Abramović das Projekt. Heutzutage brauche man starke Bilder wie »The Hero«. Sie wolle das Symbol der standhaften Frau den heutigen politischen Spannungen und der Klimakrise entgegensetzen, als Aufforderung, sich zu engagieren. Sie habe viel über das Web 3.0 gelesen, sagt Abramović. »Eine neue Generation macht dort Pionierarbeit, ähnlich wie ich in den Sieb­zigerjahren mit meinen Performances Grenzen austestete.« Zerteilt in Einzelbilder und GIFs wird »The Hero« nun mit der Blockchain Tezos verknüpft, die besonders umweltschonend sein soll, am 25. Juli werden die NFTs verkauft. Mit einem Teil der Erlöse will Abramović Projekte im Web 3.0 unterstützen, die den Planeten retten oder politische Krisen entschärfen sollen. Zunächst aber bringt die Performerin Menschen ihre eigenen Ideen näher: Sie wird im Herbst eine Professur an der Folkwang-Universität in Essen antreten.

CPA
Zur Ausgabe
Artikel 68 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.