Wegen Fahrens ohne Führerschein 200.000 Euro Geldstrafe für BVB-Profi Wolf

Wegen eines Fahrverbots durfte er sich nicht ans Steuer setzten. BVB-Profi Marius Wolf fuhr trotzdem über die A3 und wurde von der Polizei erwischt. Nun hat das Amtsgericht die Höhe der Strafe festgelegt.

Marius Wolf fuhr unerlaubt auf der A3 im Landkreis Kitzingen.
Lars Baron/ Bongarts/ Getty Images

Marius Wolf fuhr unerlaubt auf der A3 im Landkreis Kitzingen.


Weil er ohne Führerschein fuhr, hat Fußball-Bundesligaspieler Marius Wolf von Borussia Dortmund 200.000 Euro Geldstrafe und zwei Monate Fahrverbot erhalten. Das teilte das Amtsgericht im unterfränkischen Kitzingen mit.

Der 23-Jährige muss 30 Tagessätze à 6666 Euro zahlen. Wolf war am 24. März 2018 von der Polizei auf der A3 im Landkreis Kitzingen gestoppt worden. Dabei kam heraus, dass aufgrund eines früheren Vergehens ein Fahrverbot bestand. Damals spielte der Profi für Eintracht Frankfurt.

Vor Gericht ließ sich der Fußballspieler laut einem Bericht der "Main-Post" von einem Anwalt vertreten. BVB-Mediendirektor Sascha Fligge sagte am Freitag dazu: "Borussia Dortmund hat von dem Vorgang keine Kenntnis. Wir werden in der kommenden Woche mit dem Spieler sprechen, um mehr zu erfahren."

sen/dpa/sid

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.