Mark Zuckerberg meint, dass Holocaust-Leugner nicht absichtlich falsch liegen

Zwei Fragen, zwei Antworten
Von Fabian Schmidt
Foto: dpa/Alberto Estévez