Maserati-Affäre Obdachlosenhelfer nimmt Auszeit

Krisenbewältigung auf die unsouveräne Art: Ein Berliner Obdachlosenhelfer fuhr einen Maserati als Dienstwagen und flog auf. Erst wollte er ein bisschen auf die Karosse verzichten, dann sie verkaufen - jetzt tritt er selbst kürzer.
Maserati Quattroporte der Treberhilfe Berlin: Unlösbare Situation

Maserati Quattroporte der Treberhilfe Berlin: Unlösbare Situation

Foto: Wolfgang Kumm/ dpa
jdl/dpa