Maskottchen-Design Ein Tanga für Goleo

Beliebt war WM-Maskottchen Goleo noch nie. Vielleicht liegt es am Aussehen. Die "Financial Times Deutschland" ließ jetzt Designer und Prominente neue Outfits entwerfen. Das Ergebnis: Verona Pooth stutzte die Löwenmähne und Bruno Banani setzte auf String-Tanga.

Hamburg - Was hat sich Goleo nicht schon alles anhören müssen. "Hässlich" sei der tapfere WM-Löwe, urteilten viele Fußballfans, und Harald Schmidt lästerte, er sehe "ein bisschen so aus, als habe die Mutter während der Schwangerschaft geraucht". Damit soll jetzt Schluss sein. Die "Financial Times Deutschland" hat in ihrer Wochenendbeilage Designer wie René Lezard, Willy Bogner oder Bruno Banani aber auch Prominente wie Verona Pooth dazu aufgefordert, den Look des WM-Löwen aufzupeppen.



Der deutsche Modemacher Willy Bogner setzte auf einen lässigen Stil des Löwen. Mit Mütze und sportlicher Kleidung aus atmungsaktivem Funktionsstoff. Das Modeunternehmen Schiesser möchte Goleo in Unterwäsche sehen, und auch Bruno Banani wählte ein knappes WM-Outfit. Die Zukunft von Goleo sieht Banani grün wie einen Fußballrasen und mit String-Tanga. "2006 ist nichts aufregender und anziehender als Fußball. Das darf man auch sehen", lässt der Designer über seinen Vorschlag wissen.

Eigenwillig wie immer ist die Kreation von Verona Pooth. Sie stutzte die Löwenmähne zu einem Vokuhila zusammen und hängte dem WM-Maskottchen gleich noch eine angeberische Goldkette um den Hals. Schlichte Eleganz entwarf hingegen das Modeunternehmen Esprit. Jeans und Sakko muss für das Maskottchen reichen. Denn: Entscheidend ist auf dem Platz.

jdl

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.