Skandal in Shanghai Zahl toter Schweine steigt auf 14.000

In China haben Schweinezüchter ihre toten Tiere einfach in einen Fluss geworfen. Die Zahl der gefundenen Kadaver ist inzwischen auf mehr als 14.000 angestiegen. Acht Männer sollen bereits zu Geldstrafen verurteilt worden sein.

Arbeiter bergen Schweinekadaver: Skandal in China
AP/DPA

Arbeiter bergen Schweinekadaver: Skandal in China


Peking - Mehr als 14.000 tote Schweine sind in Shanghai und einem nahe gelegenen Zuchtgebiet bisher insgesamt aus dem Fluss Huangpu gefischt worden. Knapp zwei Wochen nach dem Auffinden der ersten Kadaver seien knapp 10.000 in Shanghai und mehr als 4600 flussaufwärts in Jiaxing (Provinz Zhejiang) aus dem Wasser geholt worden, berichtete die Pekinger Zeitung "Jinghua Shibao".

Züchter in der Region Jiaxing sollen die toten Tiere einfach in den Fluss geworfen haben, statt sie ordnungsgemäß zu entsorgen. Die Ursache für das massenhafte Schweinsterben ist noch unklar. Acht Züchter seien zu Geldstrafen verurteilt worden, heißt es in dem Bericht.

Die Wasserbetriebe in Shanghai beteuerten, die Trinkwasserversorgung der Metropole sei nicht gefährdet. Das Wasser sei "sicher". Auch das Landwirtschaftsministerium in Peking versuchte, die Bevölkerung zu besänftigen und betonte, die Zahl der gefundenen Kadaver nehme inzwischen deutlich ab.

Schwein ist Chinas beliebteste Fleischsorte. Ende des vergangenen Jahres gab es in der Volksrepublik 475 Millionen der Tiere. Die Gewinnmargen sind klein - für manche Züchter könnte das ein Anreiz gewesen sein, durch die Entsorgung toter Tiere im Fluss Kosten zu sparen. Züchter werden Kadaver auch illegal los, weil es für erkrankte Tiere keine Ausgleichszahlungen in der Industrie gibt.

hut/dpa/AP/Reuters



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 19.03.2013
1. Ja ne, is klar..
"Die Wasserbetriebe in Shanghai beteuerten, die Trinkwasserversorgung der Metropole sei nicht gefährdet. Das Wasser sei "sicher". Auch das Landwirtschaftsministerium in Peking versuchte, die Bevölkerung zu besänftigen und betonte, die Zahl der gefundenen Kadaver nehme inzwischen deutlich ab." Das klingt ja noch glaubwürdiger als die Beteuerungen in unseren Breitengraden wenn mal wieder irgendwas ausgelaufen ist...
karlsiegfried 19.03.2013
2. Au weia
Man stelle sich vor, im Rhein, in der Elbe, in der Donau oder in der Spree treiben 14.000 tote Schweine und täglich kommen neue hinzu. China, das Land der Zukunft?
sukowsky, 19.03.2013
3. So unterscheiden sich die Mentalitäten
Bei uns unvorstellbar aber bei den Chinesen (Bevölkerung über 1Milliarden 330 000 tausend) erkennen nun auch die Medien, dass das kostbare tägliche Trinkwasser zur Giftbrühe geworden ist und die Autoritäten möchten nicht ihr Gesicht verlieren.
Meckerliese 19.03.2013
4. Strafen zu gering
Geldstrafen bringen da nichts. Die Verursacher sollten gleich ins Gefängnis wandern auf lange Zeit. China ist doch sonst nicht so gut zu Straftätern. Und wir zahlen denen immer noch Entwicklungshilfe. Für was eigentlich? Und kaufen ihren nachgemachten billigen Mist.
ein-dummer-junge 19.03.2013
5. Hoffentlich mach es nicht Schule
stellt Euch vor ein Krankenhaus findet die Idee ihre Toten zu entsorgen gut. Dann lesen wir bald 1 Millionen toter Chinesen schwimmen im Fluss. Abgesehen davon das die meisten Chinesen nicht schwimmen koennen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.