Menschenopfer Vater tötet Sohn für Allah

Das Kind wurde nicht älter als sieben Monate. Dann schnitt ihm der Vater die Kehle durch - für Allah, wie der Mann gegenüber der Polizei erklärte.


Dhaka - Der fanatische Muslim tötete seinen Sohn während des jährlichen islamischen Opferfestes am Samstag in Bangladesh. Während die Verwandtschaft das Festessen zubereitete und Gäste empfing, schnitt der 35-Jährige dem Baby die Kehle durch, berichtet die Tageszeitung "Ittefaq" am Dienstag.

Der Mann, der mit seiner Familie in einem abgelegenen Dorf im nordöstlichen Distrikt Mymensingh lebt, erklärte gegenüber der Polizei, er habe einem höheren Befehl gehorcht. Außerdem sei er von der Predigt eines Geistlichen beeinflusst worden. Dieser hatte die biblische Geschichte von Abraham erzählt, dem Gott der Überlieferung nach befohlen hat, seinen Sohn zu opfern. Nach der Überlieferung war der fromme Mann tatsächlich bereit, sein Kind zu opfern, doch in der letzten Minute soll er von Gott den Auftrag bekommen haben, seinen Sohn zu verschonen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.