Merapi-Eruption Familien kehren nach Vulkanausbruch in Häuser zurück

Auf Motorrädern und Kleinlastern bringen sie ihr Hab und Gut in ihre Häuser: Tausende indonesische Familien sind in die Dörfer nahe des Vulkans Merapi zurückgekehrt - doch noch immer gilt die Alarmstufe.

Rückkehr in die zerstörten Dörfer: Tausende Menschen verlassen die Flüchtlingslager
AFP

Rückkehr in die zerstörten Dörfer: Tausende Menschen verlassen die Flüchtlingslager


Yogyakarta - Tausende indonesische Familien sind in ihre Dörfer nahe des Vulkans Merapi zurückgekehrt, durch dessen jüngste Ausbrüche mehr als 250 Menschen getötet wurden. Nachdem die Regierung eine Sperrzone um den Vulkan verringert hatte, verließen am Montag mehr als 30.000 Menschen ihre Notunterkünfte.

Auf Motorräder und Kleinlastern brachten sie ihr Hab und Gut zurück in ihre Häuser. Knapp 370.000 Menschen lebten nach Angaben des indonesischen Katastrophenschutzes weiter in Notunterkünften. "Wir erwarten, dass noch mehr Menschen nach Hause gehen", sagte Sprecher Sutopo Purwo Nugroho.

In den vergangenen gut zwei Wochen wurden durch den Merapi auf der Insel Java nach neuen Behördenangaben 259 Menschen getötet. Die Aktivität des Vulkans ließ nach Einschätzung von Wissenschaftlern inzwischen deutlich nach. Der Eruptionsprozess gehe aber weiter und es gelte noch immer die Alarmstufe, sagte ein Vulkanologe.

han/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.