Ab Freitag in ganz Deutschland wärmer Meteorologischer Sommerbeginn am Mittwoch – Wetter zieht nach

Das Wetter in Deutschland hat Verspätung – erst zwei Tage nach meteorologischem Sommerbeginn soll es wärmer werden. Doch während die einen sich noch sonnen, müssen die anderen schon wieder die Regenschirme zücken.
Heiseder See bei Sarstedt im Landkreis Hildesheim: Bald wieder Badewetter

Heiseder See bei Sarstedt im Landkreis Hildesheim: Bald wieder Badewetter

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa

Am Mittwoch ist meteorologischer Sommerbeginn – und langsam stellt sich auch das Wetter darauf ein. »Mit Blick auf die Höchstwerte muss man zwar sagen, dass das Wetter diesen Start noch verschlafen wird, im Laufe der zweiten Wochenhälfte dann aber doch aufwacht«, sagte der Meteorologe Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Dabei bleibe der Süden dem Norden weiterhin immer einige Grad voraus.

So können bereits am Mittwoch im Süden bei Sonnenschein und Werten bis 25 Grad die T-Shirts wieder aus dem Schrank geholt werden. Im bewölkten Norden wird es dagegen mit Mühe höchstens 20 Grad warm, zudem kann es schauern und gewittern. Ähnlich geht es am Donnerstag weiter.

Am Freitag wird es in ganz Deutschland wärmer

Für Freitag steht dann jedoch eine Wetteränderung an: In ganz Deutschland wird es um einige Grad wärmer, in der Mitte und im Norden zeigt sich das Wetter auch ansonsten von seiner freundlichen Seite. Ganz anders sieht es südlich des Mains aus. Im Laufe des Tages kann es kräftig schauern und gewittern, auch Starkregen und Hagel sind möglich. Der DWD schließt lokale Unwetter nicht aus.

ani/dpa
Mehr lesen über