Nordrhein-Westfalen 1700 Schweine sterben bei Großbrand

Die Scheune stand seit dem frühen Samstagmorgen in Flammen: Durch einen Großbrand bei einem Schweinezüchter in Mettingen sind 1700 Tiere verendet.
Brennender Stall in Mettingen

Brennender Stall in Mettingen

Foto: Nord-West-Media TV/ dpa

Etwa hundert Löschkräfte haben sich gegen halb vier Uhr morgens auf den Weg nach Mettingen in Nordrhein-Westfalen gemacht - einer Gemeinde an der Grenze zu Niedersachsen. Der Grund: Bei einem Landwirtschaftsbetrieb war ein Feuer ausgebrochen.

Bei dem Großbrand sind 1700 Schweine verendet, wie die Polizei mitteilte. Die Nachrichtenagentur dpa hatte zuvor von 2500 toten Tieren gesprochen, die lokale Nachrichtenseite MSL24  hingegen von 1000.

Demnach breitet sich Qualm des Feuers in Mettingen aus. Eine schwarze Rauchwolke sei von weitem zu erkennen. "Die Feuerwehr hat hier wohl noch bis in die Mittagsstunden zu tun", sagte ein Sprecher der Polizei.

Verletzte habe es nicht gegeben, hieß es. Wie es zu dem Brand kam, konnten die Behörden noch nicht sagen.

kha/dpa