Mexiko Acht Tote bei Kämpfen zwischen Häftlingen in Gefängnis

Bei Unruhen in einem mexikanischen Gefängnis gab es mehrere Tote und Verletzte. Sicherheitskräfte fanden in Schlafsälen mehrere Schuss- und Stichwaffen.
Gefängnis in der mexikanischen Stadt Colima

Gefängnis in der mexikanischen Stadt Colima

Foto: Archivo Digital Colima HANDOUT / EPA

Mindestens acht Häftlinge sind bei Kämpfen in einem mexikanischen Gefängnis getötet und sieben weitere verletzt worden. Dazu kam es am Dienstagmorgen (Ortszeit) in zwei Schlafsälen einer Haftanstalt der westmexikanischen Stadt Colima, wie die Polizei des gleichnamigen Bundesstaates mitteilte.

Die Sicherheitskräfte erlangten demnach inzwischen die Kontrolle über das Gefängnis zurück. Sie hätten in den Schlafsälen eine Schuss- und mehrere Stichwaffen gefunden. Zu den Hintergründen der Kämpfe gab es keine Angaben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In überfüllten lateinamerikanischen Gefängnissen, in denen oft gefährliche Bandenmitglieder einsitzen, kommt es immer wieder zu Unruhen und Aufständen. Für Schlagzeilen sorgte in Mexiko zuletzt auch der rätselhafte Fall eines toten Babys, das in einem Abfallcontainer in einer Haftanstalt im Bundesstaat Puebla entdeckt wurde.

Den Ermittlern zufolge war die Leiche des Jungen, der mit etwa drei Monaten an einer Infektion gestorben war, auf einem Friedhof im mehr als 100 Kilometer entfernten Mexiko-Stadt ausgegraben worden.

Die Hintergründe sind noch unklar. Medienberichten zufolge war zunächst spekuliert worden, dass bei einem vorgetäuschten Familienbesuch Drogen im Körper des Babys – das demnach am 5. Januar an einem Magenleiden gestorben war – in das Gefängnis eingeschmuggelt worden sein könnten. Die Staatsanwaltschaft betonte, die Leiche habe eine Narbe von einer Operation, alle Organe seien aber an ihrem Platz.

Die Eltern des Kindes seien identifiziert und befragt worden. Die Leiche war am 10. Januar entdeckt worden.

cop/dpa
Mehr lesen über