Boot gestoppt Mexikanische Marine beschlagnahmt Drogen im Millionenwert

Das Boot fuhr ohne Licht und hatte tonnenweise Methamphetamin und Fentanyl geladen: Die mexikanische Marine beschlagnahmte die Drogen und nahm zwei Personen fest.
2,5 Tonnen Methamphetamin und 100.000 Fentanyl-Pillen wurden auf einem Boot im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa sichergestellt

2,5 Tonnen Methamphetamin und 100.000 Fentanyl-Pillen wurden auf einem Boot im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa sichergestellt

Foto:

DEA / US Department of Justice

In Mexiko hat die Marine Drogen im Millionenwert beschlagnahmt. Das geht aus einer Mitteilung der mexikanischen Staatsanwaltschaft hervor. Demnach wurden 2,5 Tonnen Methamphetamin und 100.000 Fentanyl-Pillen sichergestellt. Der Verkaufswert lag dem Fernsehsender »Televisa« zufolge bei umgerechnet rund 75 Millionen Euro.

Die Drogen wurden bei einer Patrouille auf einem Boot im Bundesstaat Sinaloa entdeckt, der Heimat des gleichnamigen Kartells von Ex-Chef Joaquín »El Chapo« Guzmán. Das Boot navigierte ohne Licht. Zwei Personen wurden laut Staatsanwaltschaft festgenommen.

Der Schmuggel von Fentanyl ist derzeit ein besonders großes Geschäft. Dabei handelt es sich um ein synthetisches Opioid, das 50-mal stärker ist als Heroin.

ply/dpa