Juárez-Kartell in Mexiko Drogenbaron »El Viceroy« zu 28 Jahren Haft verurteilt

In Mexiko muss der berüchtigte Drogenhändler Vicente Carrillo Fuentes für mehr als 20 Jahre ins Gefängnis. An der Spitze des Juárez-Kartells befeuerte er Gräueltaten und Drogenabhängigkeit.
Mexiko: Vicente Carrillo Fuentes wird im Jahr 2014 von Polizisten abgeführt

Mexiko: Vicente Carrillo Fuentes wird im Jahr 2014 von Polizisten abgeführt

Foto: RONALDO SCHEMIDT / AFP

Ein Gericht in Mexiko hat den ehemaligen Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes zu 28 Jahren Haft verurteilt. Der 58-Jährige muss wegen Drogendelikten, Geldwäsche und des Hortens von Schusswaffen ins Gefängnis, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Fuentes, auch bekannt als »El Viceroy«, hatte mit dem Juárez-Kartell eines der führenden und für seine Gewaltexzesse gefürchteten Drogenkartelle des Landes geleitet. Er war 2014 im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila wegen organisierten Verbrechens und Drogenhandels festgenommen worden.

Die damalige Leiterin der US-Drogenbehörde, Michele Leonhart, gratulierte Mexiko damals für die Ergreifung »eines der berüchtigtsten Drogenhändler der Geschichte«. »Carrillo Fuentes war der Anführer des Juárez-Kartells und hat Mord und Totschlag in Mexiko verbreitet und die Drogenabhängigkeit in den USA und weltweit befeuert«, erklärte sie.

Der Bruder des jetzt Verurteilten, Amado Carrillo Fuentes, war der Gründer des Juárez-Kartells und wurde wegen seiner blutigen Drogenkriege für Tausende Tote verantwortlich gemacht. Er starb 1997 bei einer Schönheits-OP in Mexiko-Stadt.

Das nach der Stadt Juárez an der Grenze zum US-Bundesstaat Texas benannte Kartell kämpfte gegen das Sinaloa-Kartell von Joaquin »El Chapo« Guzmán um die Vorherrschaft auf den wichtigsten Transitrouten des Drogenhandels. Guzmán sitzt in den USA eine lebenslange Haftstrafe ab.

ala/dpa