Piloten-Notruf "Ich habe eine offene Tür, und ein Passagier fiel hinaus"

Ungewöhnlicher Funkverkehr in den USA: Ein Pilot behauptet, ein Passagier sei während des Fluges in rund 600 Metern Höhe aus der Maschine gefallen. Die Suche nach dem Mann ist bislang erfolglos. Und die Behörden wissen nicht, ob sie der Aussage des Piloten glauben können.

Kendall-Tamiami-Flughafen: Ungewöhnlicher Funkverkehr
Google Street View

Kendall-Tamiami-Flughafen: Ungewöhnlicher Funkverkehr


Miami - Es ist 13.30 Uhr am Donnerstagnachmittag, als im Tower des Kendall-Tamiami Executive Airport südlich von Miami ein Funkspruch eingeht. Es meldet sich der Pilot einer Piper PA 46, eines kleinen einmotorigen Geschäftsflugzeuges, in der Regel ausgelegt für fünf Passagiere und einen Piloten.

Die Website "LiveATC.net" veröffentlichte eine Aufnahme des Funkverkehrs zwischen Pilot und einem Fluglotsen.

Pilot: "Mayday, Mayday, Mayday. Ich habe eine offene Tür, und ein Passagier fiel hinaus. Ich bin sechs Meilen von Tamiami entfernt."

Fluglotse: "Sie haben eine offene Tür, sagten Sie?"

Pilot: "Ich habe eine offene Tür und einen Passagier, der herausgefallen ist."

Dann sprechen die Männer kurz darüber, wo vom Piloten aus gesehen der Flughafen liegt.

Fluglotse: "Sagten Sie, dass ein Passagier aus ihrem Flugzeug gefallen ist?"

Pilot: "Das stimmt, Sir. Er hat die hintere Tür geöffnet und ist einfach aus dem Flugzeug gefallen."

Zur Zeit des Funkspruchs sei die Maschine auf etwa 610 Metern Höhe geflogen, sagte Kathleen Bergen, Sprecherin der Bundesluftfahrtbehörde FAA. Das Flugzeug befand sich mehrere Meilen von der Küste entfernt und landete sicher. Es sei unklar, wo das Flugzeug gestartet sei und wie viele Personen sich an Bord befunden hätten, berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press.

Die Tower-Besatzung am Flughafen alarmierte die Küstenwache. Insgesamt vier Schiffe und drei Helikopter waren an der Suche rund 13 Kilometer südöstlich des Flughafens beteiligt, ehe es am Abend zu dunkel wurde. Den Passagier fanden die Einsatzkräfte nicht. Die Namen des Piloten und des Passagiers wurden nicht veröffentlicht; es handelt sich nach offiziellen Angaben aber um zwei erwachsene Männer.

Den Behörden stellt sich nun die Frage, ob der Notruf des Piloten ernst zu nehmen ist. Ermittler der Mordkommission wurden zum Flughafen geschickt, um den Fall zu untersuchen. Der Pilot zeige sich auskunftsfreudig, sagte ein Sprecher der Polizei. Er habe den ganzen Nachmittag mit Ermittlern gesprochen.

Bislang hat die Polizei nichts verlauten lassen, was als Indiz für ein Verbrechen gewertet werden könnte. "Wir versuchen, so viele Fakten wie möglich zusammenzutragen", sagte der Sprecher. Vieles sei noch unklar - etwa ob der Passagier aus der Maschine gefallen oder herausgesprungen sei.

ulz/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ihawk 15.11.2013
1. Unsinn
Bei einer PA46 lässt sich die Tür während des Fluges nicht öffnen. Der s.g. Propeller Wash drückt von außen auf die Tür, sodass sich die Tür nur mit extremen Kraftaufwand einen Spalt öffnen lässt - außer der Pilot fliegt mit stark gedrosselten Motor in leichtem Sinkflug ... was kurz nach dem Start und in dieser Höhe unwahrscheinlich ist - das weiß auch die FAA und hat deshalb Zweifel an dieser Story.
hanswurster 15.11.2013
2. Nicht meine Materie
Aber wo lesen Sie, dass der Vorfall kurz nach dem Start geschah? Es steht ja, dass unbekannt ist, wo gestartet wurde. Als Laie hätte ich jetzt gedacht, dass bei der Höhe und Entfernung der Flughafen als Zielflughafen anvisiert wurde. Und dann wäre es doch ein Sinkflug bei gedrosseltem Motor, oder nicht?
Sergeij 15.11.2013
3. Es handelt sich um die *hintere* Tür.
Zitat von ihawkBei einer PA46 lässt sich die Tür während des Fluges nicht öffnen. Der s.g. Propeller Wash drückt von außen auf die Tür, sodass sich die Tür nur mit extremen Kraftaufwand einen Spalt öffnen lässt - außer der Pilot fliegt mit stark gedrosselten Motor in leichtem Sinkflug ... was kurz nach dem Start und in dieser Höhe unwahrscheinlich ist - das weiß auch die FAA und hat deshalb Zweifel an dieser Story.
...und die öffnet bei der Malibu nach oben und nach unten und wird vom Propellerstrahl nicht beeinflusst...
Steuerzahler0815 15.11.2013
4.
Wie wäre es mit Passagierlisten Dann sieht man doch ob jemand fehlt
Vielschreiber 15.11.2013
5. Pa46
Hallo ihawk, die Pa46 (Malibu usw.) ist ein sechsitziges Kabinenklasseflugzeug und hat hinterm Flügel eine geteilte Tür, die nach oben und unten (gleichzeitig Stufen) geöffnet wird - was ohne Druck auf der Kabine auch in der Luft möglich sein sollte. Unsinn???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.