Gefährlicher Anthrax-Erreger Kroatien meldet Dutzende Fälle von Milzbrand bei toten Rindern

Im Südosten von Zagreb sind nach offiziellen Angaben zahlreiche Rinder an Milzbrand gestorben. Wegen leichter Symptome mussten offenbar auch vier Menschen behandelt werden.
Milzbrandsporen unter einem Mikroskop (Archivbild)

Milzbrandsporen unter einem Mikroskop (Archivbild)

Foto: Reuters/ REUTERS

In einem Naturpark südöstlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb ist bei Dutzenden toter Rinder Milzbrand festgestellt worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums wurden die Kadaver untersucht, nachdem es Hinweise auf neurologische Symptome gegeben hatte.

Vier Menschen seien mit leichten Haut-Symptomen im Krankenhaus aufgenommen worden, berichtete der öffentlich-rechtliche Fernsehsender HRT. Dem Bericht zufolge starben in den vergangenen zwei Wochen insgesamt 107 Rinder.

Man habe alle notwendigen Schritte unternommen, damit der Ausbruch auf den Park namens Lonjsko Polje beschränkt bleibe, hieß es weiter. »Wir können sagen, dass der Fall komplett unter Kontrolle ist und kein Grund zur Panik besteht«, sagte der örtliche Gesundheitsbeamte Inoslav Brkic.

Milzbrand, auch bekannt als Anthrax, wird durch Bakteriensporen ausgelöst, die lange im Boden überleben können. Sie können durch Starkregen, Überflutung oder auch Dürre aktiviert werden und dann in kurzer Zeit viele Tiere töten. Betroffen sind vor allem Huftiere wie Rinder und Schafe, aber auch Menschen können sich infizieren. Milzbrand kann deshalb auch als Biowaffe eingesetzt werden.

dab/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.