Missbrauch Sohn von Alice Miller wurde vom Vater geschlagen

In einem Gespräch mit dem SPIEGEL bekennt Martin Miller, 60, Sohn der berühmten Kindheitsforscherin Alice Miller, dass er von seinem Vater geschlagen worden sei. Seine Mutter, die 1979 mit ihrem Buch "Das Drama des begabten Kindes" berühmt geworden war, sei dabei Zeugin gewesen.
Die Kindheitsforscherin Alice Miller (undatierte Aufnahme): Zeugin von Misshandlungen?

Die Kindheitsforscherin Alice Miller (undatierte Aufnahme): Zeugin von Misshandlungen?

Foto: Julika Miller/ dpa

Martin Miller, der als Psychotherapeut und Unternehmensberater in der Nähe von Zürich arbeitet, sagte weiter, er habe "sehr früh auf die Fürsorge der Eltern" verzichten müssen. Sein Vater sei "sehr autoritär" gewesen.

Seine Mutter, die aus Polen stammte, habe mit ihm nie über ein im Zweiten Weltkrieg erlittenes Trauma sprechen können. Es habe eine "Schweigemauer" zwischen ihnen gegeben, so Martin Miller.

Alice Miller, die Mitte April 87-jährig gestorben ist, vertrat in ihren Bestsellern die These, dass man Kinder nicht manipulieren dürfe. In der Kindheit durch Erziehung erlittene körperliche und seelische Qualen, so Miller, führen zu Gewalt gegen sich selbst und andere.

Mehr lesen über