Missgeschick im Weißen Haus Anrufer mit Sex-Hotline statt Hillary Clinton verbunden

"Haben Sie verborgene Gelüste?" Mit dieser zugegeben überraschenden Frage wurden Journalisten begrüßt, als sie eine Servicenummer des US-Außenministeriums anwählten, um an einer Konferenz mit Hillary Clinton teilzunehmen. Ursache war eine peinliche Telefonpanne.


Washington - Ein kleines Malheur leistete sich ein unbekannter Mitarbeiter im Stab der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton.

Falsch verbunden: Anrufer landeten nicht bei der Außenministerin, sondern bei einer Sex-Hotline
DPA

Falsch verbunden: Anrufer landeten nicht bei der Außenministerin, sondern bei einer Sex-Hotline

Journalisten, die per Telefonzuschaltung an einer Konferenz zum Nato-Gipfel mit Clinton und dem Nationalen Sicherheitsberater Jim Jones teilnehmen wollten, wurde per Pressemitteilung eine falsche Nummer angegeben.

Statt den Ausführungen der Politiker zu lauschen, so berichtet es der Sender CNN, hörten die Anrufer folgende, von einschmeichelnder Frauenstimme vorgetragene Botschaft: "Haben Sie verborgene Gelüste? Wenn Sie es mal so richtig schmutzig besorgt haben wollen, sind Sie hier an der richtigen Adresse." Dann wurde um die Angabe einer Kreditkartennummer gebeten.

Das Weiße Haus bemerkte die Panne schließlich und gab eine korrigierte Telefonnummer an - die Konferenz mit Clinton und Jones war zu diesem Zeitpunkt schon längst im Gang.

Auf eine Anfrage des Sender "Fox" zu dem Missgeschick reagierte ein Sprecher des Weißen Hauses, Bill Burton, äußerst ungehalten: "Es gibt kaum Dümmeres, worüber sich berichten ließe, als die Korrektur einer Telefonnummer."

pad



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.