Flughafen in Montpellier Frachtflugzeug landet mit der Nase im See

Im französischen Montpellier ist ein Frachtflugzeug von der Piste gerutscht und in einem angrenzenden Gewässer gelandet. Der Flughafen wurde zunächst gesperrt.
Verunglücktes Flugzeug in Montpellier: Nase im Wasser

Verunglücktes Flugzeug in Montpellier: Nase im Wasser

Foto: - / AFP

Der Flughafen von Montpellier an der südlichen Mittelmeerküste Frankreichs wurde am Samstag auf unbestimmte Zeit geschlossen, nachdem ein Frachtflugzeug bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen und am frühen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang, mit der Nase im Wasser eines angrenzenden Sees gelandet war. Es kam am Ufer des Gewässers auf einem Grasstreifen zum Stehen, die Spitze des Flugzeugs war jedoch ins Wasser gekippt.

Havarierter Frachtflieger: Die drei Besatzungsmitglieder blieben unverletzt

Havarierter Frachtflieger: Die drei Besatzungsmitglieder blieben unverletzt

Foto: Guillaume Horcajuelo / EPA

Die drei Besatzungsmitglieder der Boeing 737 blieben bei dem Unfall unverletzt und wurden schnell geborgen, wie die Präfektur der Stadt mitteilte. 60 Rettungskräfte waren im Einsatz, um das Flugzeug aus seinem unfreiwilligen Bad zu bergen. Die französische Behörde für Flugunfalluntersuchungen (BEA) prüft derzeit den Hergang des Unfalls. Die Maschine der Fluggesellschaft West Atlantic war für die Post im Einsatz.

bor/dpa/AP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.