München Mann verwechselt Giftpflanze mit Bärlauch und stirbt

Ein 48-jähriger Mann aus München hat sich aus vermeintlichem Bärlauch eine Soße zubereitet. Er aß nur wenige Löffel der Mahlzeit – doch es war bereits zu spät. Er starb in einer Klinik.
Bärlauchblätter sehen den Blättern einiger anderer Pflanzen zum Verwechseln ähnlich (Archivbild)

Bärlauchblätter sehen den Blättern einiger anderer Pflanzen zum Verwechseln ähnlich (Archivbild)

Foto: Julian Stratenschulte/ picture alliance / dpa

Unter Freunden naturnaher Küche ist das Sammeln von Bärlauch zu dieser Jahreszeit beliebt. Doch dabei muss man vorsichtig sein: Die Pflanze ähnelt einigen anderen Gewächsen, von denen manche giftig sind. Ein Mann aus München hat eine Blumenart für Bärlauch gehalten und ist nach dem Verzehr gestorben.

Der 48-Jährige habe Ende April eine Soße aus selbst gesammeltem vermeintlichem Bärlauch zubereitet, worauf es ihm schlecht ging, teilte die Polizei mit. Der Mann habe nur ein paar Löffel von der Soße gegessen, weil sie ihm bitter vorgekommen sei, sagte ein Polizeisprecher. »Das hat schon gereicht.«

Der Mann aus dem Landkreis Freising sei in eine Klinik gekommen und dort nun gestorben.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 18 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

Toxikologisches Gutachten soll Aufschluss geben

Statt um essbaren Bärlauch, der Knoblauch ähnelt, habe es sich um eine Herbstzeitlose mit giftigem Colchicin gehandelt, wie ein Gutachten des Giftnotrufs der Technischen Universität München nun bestätigte.

»Bärlauch steht oft am gleichen Wuchsort wie die Herbstzeitlose, daher ist eine Verwechslung der Blätter leicht möglich«, sagte der Leiter der Klinischen Toxikologie, Florian Eyer. So drastische Fälle, die zum Tod führten, gebe es zwar selten. Jedoch nähmen Vergiftungen zu, weil viele Menschen auch wegen der Pandemie in der Natur unterwegs seien, aber nicht das nötige Wissen über giftige Pflanzen hätten.

Die Blätter der Herbstzeitlosen unterscheiden sich nur in Details von denen des Bärlauchs

Die Blätter der Herbstzeitlosen unterscheiden sich nur in Details von denen des Bärlauchs

Foto: AGAMI/W. Leurs / imago images / blickwinkel

Herbstzeitlosen blühen im Herbst, sie ähneln äußerlich Krokussen. Wenn sie nicht gerade in Blüte stehen, sehen sie jedoch der Bärlauchpflanze täuschend ähnlich. Verwechslungsgefahr besteht beim Bärlauch außerdem mit dem hochgiftigen Maiglöckchen, dem Gefleckten Aronstab sowie dem Echten Salomonsiegel.

Die Polizei warnte davor, selbst gepflückte Pflanzen zu essen, und mahnte, genau zu prüfen, um was es sich handelt.

zob/dpa