Massive Beeinträchtigungen S-Bahn-Tunnel in München wegen Wasserschaden gesperrt

Tausende Pendler haben in München mit heftigen Einschränkungen zu kämpfen: Wegen eines überfluteten Tunnelabschnitts kann die S-Bahn die sogenannte Stammstrecke nicht befahren.

Marco Krefting/DPA

Überflutete Gleise in einem Tunnelabschnitt haben den S-Bahn-Verkehr in der Münchner Innenstadt lahmgelegt. Das Wasser habe "auf einer Strecke von 150 Metern bis zu 50 Zentimeter hoch" gestanden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Wassereinbruch ereignete sich laut Feuerwehr zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Hackerbrücke.

30 Feuerwehrleute waren demnach seit dem Vormittag damit beschäftigt, das mehr als knietiefe Wasser abzupumpen. Es sei jedoch ständig weiteres Wasser in den Tunnel gelaufen, sagte der Sprecher. Wie es zu dem Wasserschaden kam, ist noch unklar.

Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hat inzwischen das Technische Hilfswerk (THW) mit leistungsfähigerer Ausrüstung den Einsatz übernommen, "da die Pumpen der Feuerwehr die Wassermassen über mehr als sechs Stunden hinweg nicht beseitigen konnten."

Auf den S-Bahn-Verkehr hatte der Wasserschaden massive Auswirkungen: Die sogenannte Stammstrecke konnte auch zum abendlichen Berufsverkehr noch nicht befahren werden. Diese Strecke verläuft weitgehend unterirdisch durch die Innenstadt. Täglich fahren rund 1000 Züge auf der Strecke. Laut Bahn gibt es nirgendwo mehr Verkehr auf zwei Gleisen. Rund 840.000 Menschen nutzen die S-Bahn in München pro Werktag.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.