Corona-Durchbruch nach Klubbesuch Inzwischen jeder fünfte Besucher der 2G-Party in Münster infiziert

Rund 380 Menschen feiern auf einer 2G-Party in Münster, zwölf Tage später sind mehr als 20 Prozent der Klubbesucher mit Corona infiziert. Laut der Stadt liegt die Zahl Erkrankten inzwischen bei 81, die Verläufe seien mild.
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Foto: Sophia Kembowski / picture alliance / dpa

Die Zahl der Menschen, die sich in Münster nach Besuch einer 2G-Party mit Corona infiziert haben, hat sich am Mittwoch auf 81 erhöht. Damit haben sich zwölf Tage nach der Party etwas mehr als 20 Prozent der rund 380 Gäste, die den Klub am 3. September besucht hatten, mit Corona infiziert. Alle 81 bisher Erkrankten seien auf der Veranstaltung gewesen und hätten sich mutmaßlich dort angesteckt, so eine Sprecherin der Stadt auf Nachfrage.

QR-Codes werden überprüft

Der Krankheitsverlauf der Betroffenen sei weiterhin mild oder asymptomatisch. Von den Erkrankten, die in Münster leben, hatte das Gesundheitsamt die jeweiligen Impfnachweise angefordert. Bei den bis Dienstag eingegangenen 44 Impfnachweisen seien bisher keine Fälschungen erkannt worden. Überprüft wurden die jeweiligen QR-Codes der Impfnachweise, dabei seien »keine Verstöße festgestellt worden«.

Auch der Klub, in dem die Veranstaltung stattfand, habe sich, so die Stadt, »nach bisherigem Kenntnisstand an die rechtlichen Rahmenbedingungen und behördlichen Auflagen gehalten«. Das Hygienekonzept des Betreibers wurde von der Stadt Münster bereits vor einigen Tagen als »vorbildlich« bezeichnet. Vor sechs Tagen, am 9. September, war in Münster bekannt geworden, dass es zu mehreren Corona-Infektionen nach der 2G-Party gekommen war – damals lag die Zahl der Infizierten noch bei 26.

tgk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.