SPIEGEL ONLINE

Millionen-Jackpot nicht abgeholt US-Polizei fahndet mit Überwachungsvideo nach Lottogewinner

Wer lässt einen Lotto-Gewinn von 14,3 Millionen Dollar verfallen? Das fragen sich US-Ermittler - und fahnden jetzt mit einem Überwachungsvideo nach dem Käufer des Lottoscheins. Sie halten es für möglich, dass der Mann einem Verbrechen zum Opfer fiel.

Des Moines - 14,3 Millionen Dollar gewann ein Unbekannter im Jahr 2010 beim Lotto - und holte sein Preisgeld nie ab. Jetzt hat die Ermittlungsbehörde im US-Bundesstaat Iowa ein Überwachungsvideo veröffentlicht, um den mysteriösen Käufer des Lottoscheins zu identifizieren.

Entstanden ist das Video vor vier Jahren an einer Tankstelle in der Stadt Des Moines. Zu sehen (und zu hören) ist, wie ein Mann mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze einen "Hot Lotto"-Schein kauft - nach Überzeugung der Fahnder handelt es sich um das Siegerticket für den Jackpot im Wert von 14,3 Millionen Dollar.

"Wir haben bislang keinen Grund zur Annahme, dass der Käufer dieses Lottoscheins etwas Illegales getan hat", sagte Dave Jobes, stellvertretender Direktor der Division of Criminal Investigation (DCI) in Iowa. "Wir wissen einfach nicht, wer er ist." Denkbar sei, dass der Mann einer Straftat zum Opfer fiel.

Ermittelt wird in dem Fall, seit Unbekannte Ende 2011 versuchten, den Millionengewinn für sich zu reklamieren - womöglich in betrügerischer Absicht. Ein Anwalt aus New York hatte damals Ansprüche im Namen eines Mandanten angemeldet und konnte auch den Lottoschein vorlegen. Allerdings weigerte er sich, die Identität seines Auftraggebers preiszugeben. Die Lottogesellschaft lehnte daraufhin die Auszahlung des Gewinns ab.

Wer auch immer der rechtmäßige Eigentümer des Scheins sein mag: Für eine Auszahlung der 14,3 Millionen Dollar ist es ohnehin zu spät. Um das Geld in Anspruch zu nehmen, hätte der Unbekannte ein Jahr lang Zeit gehabt - diese Frist ist längst abgelaufen.

rls/AP