Nach 17 Jahren Einbrecher geben Grönemeyer Ring zurück

Herbert Grönemeyer hat einen Ring zurückbekommen - von denen, die ihm das gute Stück vor 17 Jahren geklaut hatten. Der Sänger freut sich, erinnert ihn der Ring doch an seine verstorbene Frau.


Ring zurück nach 17 Jahren: Herbert Grönemeyer
DPA

Ring zurück nach 17 Jahren: Herbert Grönemeyer

Köln - Als die Räuber kamen, schliefen Herbert Grönemeyer und seine damalige Freundin und spätere Frau Anna Henkel tief und fest. Die Einbrecher verhielten sich ruhig, sackten Portemonnaie, Brieftasche und Videorekorder ein - und einen Ring. Das war im Oktober 1984.

Jetzt ist der Ring wieder da. Die Diebe von damals haben sich bei der Kölner Tageszeitung "Express" gemeldet und ihn zurückgegeben. Wie die Zeitung berichtet, freue sich Grönemeyer, der heute in London lebt. Der Ring erinnere den 45-Jährigen an Köln und die glückliche Zeit mit seiner Frau. Anna ist 1998 an Krebs gestorben.

Der Diebstahl wurde nie aufgeklärt, heute ist er verjährt. Einer der Einbrecher wird im "Express" mit den Worten zitiert: "Für Herbert tut's mir leid, wir waren halt auf der anderen Seite." Zum Glück sei der Promi damals nicht aufgewacht. "Ich hätte ihm sonst mit der Brechstange eins überbraten müssen."

Zur Beute gehörte vor 17 Jahren übrigens noch ein anderes Erinnerungsstück: Ein Zettel mit dem gekritzelten Text von "Alkohol", einem großen Hit Grönemeyers.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.