Nach Jagdunfall Cheney-Opfer erleidet Herzinfarkt

Der Anwalt, den US-Vizepräsident Cheney bei der Jagd angeschossen hat, hat nach Angaben eines Krankenhaussprechers einen leichten Herzinfarkt erlitten. Eine Schrotladung hatte den Mann in Gesicht und Oberkörper getroffen.


Houston - Ein Schrotsplitter sei in die Blutbahn und so ins Herz des 78 Jahre alten Harry Whittington geraten, teilte ein Kliniksprecher heute mit. Nach dem Herzinfarkt wurde er erneut auf die Intensivstation verlegt.

Schussopfer Whittington: Nach Herzinfarkt auf der Intensivstation
AP

Schussopfer Whittington: Nach Herzinfarkt auf der Intensivstation

Lebensbedrohlich soll der Zustand des Patienten aber nicht sein. Er müsse nun noch mindestens eine Woche im Krankenhaus bleiben.

Am Wochenende hatte US-Vizepräsident Dick Cheney den Mann bei der Wachteljagd auf einer Ranch im Süden des US-Bundesstaats Texas angeschossen. Später stellte sich heraus, dass Cheney zwar einen Jagdschein, aber nicht die erforderliche Zulassungsmarke für die Wachteljagd hatte.

ffr/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.