Nackter Protest in Kiew Mein Balkon gehört mir

Für die Fußball-EM 2012 will die Ukraine eine ordentliche Hauptstadt haben - und verbietet das Betreten von Balkonen in Unterwäsche. Dagegen protestierten nun Aktivistinnen die Frauenrechtsorganisation "Femen" - halbnackt.

Demonstration gegen Unterwäsche-Verbot in Kiew: "Rebellischer kleiner Balkon"
DPA

Demonstration gegen Unterwäsche-Verbot in Kiew: "Rebellischer kleiner Balkon"


Kiew - In Unterwäsche auf dem Balkon Kaffee trinken oder rauchen - diese Art von Entspannung will die ukrainische Hauptstadt Kiew ihren Einwohnern künftig verbieten. Halbnackte Menschen passten nicht ins Bild der Millionenmetropole, begründete Chefarchitekt Sergej Zelowalnik die Initiative der Stadtverwaltung einem Bericht der Zeitung "Segodnja" zufolge.

Gegen das Unterwäscheverbot demonstrierten am Dienstag mehrere Frauen. Trotz Minusgraden posierten Anhängerinnen der Frauenrechtsorganisation "Femen" auf Balkonen in Unterhosen. Sie hielten Plakate hoch und riefen Slogans wie "Unser Balkon ist unsere Burg" oder "Rebellischer kleiner Balkon". Die "Femen"-Gruppe hat schon häufiger "oben ohne" auf umstrittene Themen aufmerksam gemacht.

Die Ukraine bereitet sich auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 vor, die das Land gemeinsam mit Polen ausrichtet. Kiew ist einer der Austragungsorte. Die neuen Verhaltensregeln sollen vor allem in einer 500 Meter weiten Zone rund um das Nationalstadion streng kontrolliert werden.

Die Stadt wolle aber nicht nur gegen unpassende Kleidung, sondern auch zu viel Gerümpel auf dem Balkon vorgehen, schrieb "Segodnja". Mehrere Wohnungsbesitzer haben dem Blatt zufolge bereits einen Anwalt eingeschaltet. Die Menschen könnten auf ihrem Privatbesitz tun, was sie wollten, begründeten sie ihren Protest. Zuletzt hatte die ukrainische Regierung strenge Kleidungsvorschriften für Staatsdienerinnen erlassen.

siu/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rubeanus 01.02.2011
1.
Diesen Protest unterstütze ich ausdrücklich und würde es begrüßen, wenn Spiegel Online auch künftig umfassend darüber berichtet (gerne auch mit noch mehr Bildern).
epiphaeny 01.02.2011
2. :)
Man sollte nur nicht vergessen, dass es auch nicht so attraktive Menschen gibt, wie oben auf dem Bild zu sehen... ;)
air plane 01.02.2011
3. Mein Profil
Zitat von sysopFür die Fußball-EM 2012 will die Ukraine eine ordentliche Hauptstadt haben - und verbietet das Betreten von Balkonen in Unterwäsche. Dagegen protestierten nun Aktivistinnen die Frauenrechtsorganisation "Femen" - halbnackt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,743035,00.html
... würde mich nicht wundern, wenn die FEMEN-aktivistinnen in wirklichkeit so'ne art GORILLA-Marketing sind (ja, das heißt guerilla oder so, is klar, aber Gorilla ist griffiger) für - keine ahnung wofür, vielleicht benneton oder calvin klein. oder so. oder C&A.
oberleuris 02.02.2011
4. scheinen sich gerne nackig zu machen, die Ukrainerinnen...
vielleicht erklärt das ihren Erfolg in bestimmten Gewerben.
Mixia, 02.02.2011
5. Ohne Unterwäsche heißt doch nackt, oder?
Zitat von sysopFür die Fußball-EM 2012 will die Ukraine eine ordentliche Hauptstadt haben - und verbietet das Betreten von Balkonen in Unterwäsche. Dagegen protestierten nun Aktivistinnen die Frauenrechtsorganisation "Femen" - halbnackt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,743035,00.html
Ist doch eigentlich kein Problem: Wenn das Betreten des Balkons in Unterwäsche verboten ist, dann ist es regelkonform, den Balkon nackt zu betreten. Das ist doch auch ganz gemütlich und nur konsequent und natürlich im Sommer, wozu also die Aufregung? Also: Halbnackt ist nicht mehr erlaubt - wenn schon, dann ganz. Die Aktivistinnen haben sich da aber nicht daran gehalten. Ich vermute, die Kiewer scheren sich nicht um städtische Regeln ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.