Nanga Parbat Deutsche Bergsteiger aus höchster Not gerettet

Am Ende fand das Drama am Nanga Parbat noch ein halbwegs glückliches Ende: Vier deutsche Bergsteiger, die im Himalaja in Bergnot geraten waren, sind außer Lebensgefahr. Ein Mann aus Thüringen, der auch zu der Gruppe gehörte, überlebte die Tour jedoch nicht.


Nanga Parbat: "Schicksalsberg der Deutschen"
AFP

Nanga Parbat: "Schicksalsberg der Deutschen"

Wien/Leipzig - Die Männer haben inzwischen ein rettendes Lager erreicht, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk. Den vier aus Sachsen stammenden Bergsteigern gehe es gut. Die Gruppe war beim Abstieg von dem 8125 Meter hohen Nanga Parbat in Bedrängnis geraten.

Nach einem Bericht der in Wien erscheinenden "Kronenzeitung" war der 65-jährige Mann aus Thüringen mehrere tausend Meter tief in den Tod gestürzt. Die Bergsteiger hatten gestern den Gipfel viel später erreicht als geplant. Erst um 22 Uhr kamen sie am Ziel an, meldet der ORF. Um eine sichere Rückkehr zum Lager zu gewährleisten, müsse der Rückweg aber spätestens um 14 Uhr angetreten werden. Die Gruppe habe sich durch hüfthohen Schnee kämpfen müssen, berichtete ein Mitglied des Bergsteigerteams, das vorzeitig umgekehrt war.

Wegen der immensen Verspätung und der großen Erschöpfung hätten die Männer auf etwa 7500 Meter Höhe übernachten müssen. Ab dieser Höhe beginnt die "Todeszone" - ohne Sauerstoffgeräte können Menschen hier nur kurze Zeit überleben.

Mitte Mai war die sächsisch-thüringische Seilschaft nach Pakistan geflogen. Sie wollte sechs bis zehn Wochen später auf dem "Schicksalsberg der Deutschen" stehen, wie Organisationsleiter Markus Walter vor der Reise angekündigt hatte. Der Gipfelsturm sollte ohne Sauerstoffmaske erfolgen. Walter hatte sich laut Alpinclub Sachsen sofort nach dem Unfall auf die letztlich erfolglose Suche nach dem Verunglückten gemacht, weswegen auch er zwischenzeitlich als vermisst galt.

Am Nanga Parbat starben etliche deutschsprachige Alpinisten - unter anderem der Bruder von Reinhold Messner. Insgesamt hat es bei Versuchen deutscher Gruppen, den Nanga Parbat zu besteigen, bereits 26 Tote gegeben.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.