Nebraska Möpse fressen Herrchen

Der Tierschutzverein von Nebraska sucht eine neue Heimat für die Möpse "Harry" und "Sally". Deren Herrchen hatte sich offenbar bereits vor Wochen das Leben genommen. Die Tiere, die bei dem Toten eingesperrt waren, fraßen von der Leiche.

Die Möpse "Harry" (r.) und "Sally": Neues Zuhause gesucht
AP

Die Möpse "Harry" (r.) und "Sally": Neues Zuhause gesucht


Papillion - "Harry" und "Sally" wurden vergangene Woche von der Polizei der Ortschaft Papillion in Nebraska aus ihrer Gefangenschaft befreit. Zwei Wochen lang waren sie im Haus ihres Besitzers eingesperrt gewesen - seitdem der sich mit einem Gewehr das Leben genommen hatte.

Die Hunde fraßen nach Angaben der örtlichen Polizei von der Leiche.

Mark Langan, Sprecher der Tierschutzschutzvereinigung "The Humane Society", wollte dies nicht bestätigen. Es wäre jedoch "normales Verhalten" bei Hunden, die zwei Wochen lang ohne Wasser oder Nahrung auskommen müssten.

Die Hunde seien nun in "bester Verfassung", sagte Langan, ein neues Zuhause für die Tiere werde gesucht. Psychische Schäden aufgrund des Traumas seien nicht zu erwarten: "Hunde speichern Erinnerungen nicht so ab wie Menschen."

pad/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.