Neckarsulm Explosion am Lidl-Stammsitz – drei Verletzte

Am Hauptsitz des Discounters Lidl in Baden-Württemberg hat es eine Explosion gegeben. Nach SPIEGEL-Informationen wurden drei Personen verletzt.
Massives Polizeiaufgebot am Lidl-Hauptsitz in Neckarsulm

Massives Polizeiaufgebot am Lidl-Hauptsitz in Neckarsulm

Foto: Simon Adomat / dpa

In der Zentrale des Einzelhändlers Lidl im baden-württembergischen Neckarsulm ist in der Poststelle nach SPIEGEL-Informationen eine Briefbombe explodiert. Zwei Personen wurden demnach leicht und eine weitere schwerer verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben eines Polizeisprechers ging der erste Notruf zu dem Vorfall in der Rötelstraße gegen 14.50 Uhr ein. Der Sprengsatz habe sich demnach vermutlich in einem Brief oder Päckchen befunden. Aktuell befänden sich Spezialisten des Landeskriminalamtes am Tatort.

Wie die »Heilbronner Stimme « zuvor berichtete, wurde das Gebiet rund um den Firmensitz weiträumig abgesperrt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Das betroffene Verwaltungsgebäude von Lidl wurde laut Polizei evakuiert, etwa 100 Mitarbeiter wurden in Sicherheit gebracht. Eine Erpressung des Unternehmens gab es demnach nicht.

Lidl teilte mit, man sei »tief bestürzt über den Vorfall« und wünsche den »Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute und schnelle Genesung«. Nach SPIEGEL-Informationen wurden alle Gebäude am Standort am Abend unter anderem mit Spürhunden durchsucht.

Zweiter Briefbomben-Vorfall innerhalb kurzer Zeit

Medienberichten zufolge hatte es am Dienstag bereits beim Lebensmittelhersteller ADM Wild eine Explosion gegeben. Laut SWR  ereignete sich die Detonation beim Öffnen eines Päckchens. Ein Mitarbeiter wurde verletzt.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 17 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

Die Wild-Werke sind in Eppelheim nahe Heidelberg beheimatet. Der Ort liegt etwa 60 Kilometer von Neckarsulm entfernt. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Vorfällen besteht, war zunächst nicht bekannt.

akü/bbr/fek
Mehr lesen über