Medizinische Versorgung in Nepal "Der Ansturm ist einfach zu groß"

Große Hilfsorganisationen sind zur Untätigkeit verdammt, dafür helfen Backpacker in den Krankenhäusern aus: Die Lage in Kathmandu ist chaotisch. Zugleich werden immer mehr Tote und Verletzte in die Hauptstadt gebracht.
Nepalesischer Helfer in Kathmandu: Viele weitere Opfer befürchtet

Nepalesischer Helfer in Kathmandu: Viele weitere Opfer befürchtet

Foto: Will Oliver/ dpa
Teaching Hospital in Kathmandu: Die Lobby ist nun ein Leichenschauhaus

Teaching Hospital in Kathmandu: Die Lobby ist nun ein Leichenschauhaus

Foto: SPIEGEL ONLINE
Krankenschwester Binda Gimire: "Es kommen immer neue Patienten"

Krankenschwester Binda Gimire: "Es kommen immer neue Patienten"

Foto: SPIEGEL ONLINE
Agnes Stow aus Großbritannien (l.) und Dimity Perren aus Australien

Agnes Stow aus Großbritannien (l.) und Dimity Perren aus Australien

Foto: SPIEGEL ONLINE
Blick auf Kathmandu: Zögerlicher Neuanfang

Blick auf Kathmandu: Zögerlicher Neuanfang

Foto: AP/dpa
Fotostrecke

Rettungsarbeiten in Nepal: Tag fünf nach dem Beben

Foto: Omar Havana/ Getty Images