Neue Erkenntnisse Heckenschützen sollen 16 Mal zugeschlagen haben

Die beiden mutmaßlichen Heckenschützen von Washington sollen nach neuesten Vermutungen der Ermittler auch für einen Raubüberfall am 5. September in der Kleinstadt Clinton verantwortlich sein. Es wäre ihr insgesamt 16. Mordversuch gewesen.


Der Wagen der mutmaßlichen Heckenschützen: Gehört der darin gefundene Laptop dem Opfer LaRuffa aus Clinton?
REUTERS

Der Wagen der mutmaßlichen Heckenschützen: Gehört der darin gefundene Laptop dem Opfer LaRuffa aus Clinton?

Baltimore - Neuer Verdacht gegen die beiden Heckenschützen von Washington: John Allen Muhammad und John Lee Malvo sollen nach Erkenntnissen der Fahnder insgesamt 16 Anschläge verübt haben.

Die Polizei untersucht nach eigenen Angaben vom Sonntag einen Überfall in der Kleinstadt Clinton (Maryland), 15 Meilen südöstlich von Washington. Am 5. September wurde dort der 55-jährige Paul LaRuffa nach der Schließung seines Restaurants mit sechs Schüssen aus nächster Nähe niedergestreckt. Er überlebte jedoch und konnte nach zwei Wochen Klinikaufenthalt wieder arbeiten. Das Restaurant befindet sich in der Nähe des Hauses, in dem Muhammads Ex-Frau Mildred wohnt. Ein Sony-Laptop, der LaRuffa nach der Tat zusammen mit 3000 Dollar Tageseinnahmen gestohlen wurde, führte die Polizei auf die Fährte der mutmaßlichen Heckenschützen. Bei deren Festnahme wurde im Auto Muhammads ebenfalls ein Sony-Laptop sichergestellt.

Die beiden mutmaßlichen Heckenschützen werden beschuldigt, vom 2. Oktober bis zu ihrer Festnahme am 24. Oktober im Großraum Washington zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt zu haben. Des Weiteren sollen der 41-jährige Muhammad und der 17-jährige John Lee Malvo bei Raubüberfällen in den Staaten Alabama und Louisiana zwei Menschen getötet haben. Außerdem wird geprüft, ob sie in einen Überfall auf eine Spirituosenhandlung in Rockville in Maryland am 14. September verwickelt sind.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.