Höchstes Gebäude der Welt Dubai ehrt Neuseelands Premierministerin mit Bild auf Burj Khalifa

Für ihren Umgang mit dem Terroranschlag in Neuseeland wurde Premierministerin Jacinda Ardern weltweit gelobt. Dubai erwies der 38-Jährigen nun eine besondere Form der Ehre.
Der Burj Khalifa in Dubai zeigt die neuseeländische Premierministerin

Der Burj Khalifa in Dubai zeigt die neuseeländische Premierministerin

Foto: Ho/ Dubais Public Diplomacy Office/ AFP

Eine Woche nach dem tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat Dubai ein Bild der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern auf das höchste Gebäude der Welt, den Burj Khalifa, projiziert. Dubais Herrscher Mohammed bin Rashid Al Maktoum dankte Ardern für ihre Solidarität mit den Muslimen in Neuseeland. Das Bild zeigte die 38-Jährige, die mit einem schwarzen Kopftuch eine Muslimin umarmt, unter dem Wort "Frieden" auf Arabisch und Englisch.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Scheich Al Maktoum bedankte sich auf Twitter bei Ardern für ihr "aufrichtiges Mitgefühl" und ihre Unterstützung nach dem Anschlag, mit dem sie sich den "Respekt von 1,5 Milliarden Muslimen" weltweit verschafft habe. Der Burj Khalifa ist mit 828 Metern der höchste Wolkenkratzer der Welt.

Am 15. März hatte ein australischer Rechtsextremist während des Freitagsgebets in zwei Moscheen in Christchurch auf Gläubige geschossen und 50 Menschen getötet. Ardern wurde weltweit für ihre Reaktion auf die Anschläge gelobt. Bei Treffen mit Hinterbliebenen der Anschlagsopfer trug sie demonstrativ ein Kopftuch, außerdem sorgte sie für eine schnelle Verschärfung der neuseeländischen Waffengesetze.

bam/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.